Das sind die Auswirkungen

Regionen befürchten Einschnitte: Brexit gefährdet neue EU-Projekte im Landkreis Kassel

+
Seit 12 Jahren wird saniert: Die Stiftskirche in Oberkaufungen. Unsere Aufnahme zeigt den Innenraum. Nun soll das „Paradies“ saniert werden, das einst der Hauptzugang war und wurde zuletzt als Abstellraum genutzt. Dafür gab es 168 518 Euro aus dem Leader-Programm.

Kreis Kassel. Welche Auswirkungen hat der Brexit auf den Landkreis Kassel? Zunächst erschließt sich vielen die Antwort auf diese Frage nicht.

Warum auch sollte der Austritt Großbritanniens Einfluss auf die Menschen vor Ort haben. Dabei gibt es viele Projekte, die aus EU-Fördertöpfen bezuschusst werden. Diese Töpfe könnten nun deutlich schrumpfen.

Um das zu verhindern und eine flächendeckende Förderung zu erhalten, haben sich die kommunalen Spitzenverbände und der Ausschuss der Regionen nun für den Erhalt der europäischen Regionalpolitik ausgesprochen. Der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordern, die Förderperiode auch nach dem Jahr 2020 zu erhalten. „Durch den erwarteten Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union muss künftig mit Kürzungen im Haushalt der EU gerechnet werden, die gerade in wirtschaftlich stärker entwickelten Mitgliedstaaten dazu führen könnten, dass die zur Verfügung stehenden Mittel deutlich reduziert werden“, argumentieren die kommunalen Spitzenverbände.

Sie unterzeichneten deshalb eine Grundsatzerklärung zur Kohäsionspolitik. Hinter dem etwas sperrigen Begriff verbirgt sich die Politik, die hunderttausende Projekte in ganz Europa unterstützt, die Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Kohäsionsfonds erhalten.

Darunter fällt auch das europäische Leader-Programm der Europäischen Union, mit dem seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden. Lokale Aktionsgruppen erarbeiten vor Ort Entwicklungskonzepte. Ziel ist es, die ländlichen Regionen Europas auf dem Weg zu einer eigenständigen Entwicklung zu unterstützen. „In den Jahren 2015, 2016 und 2017 sind durchschnittlich rund 800.000 Euro pro Jahr in unsere Region aus europäischen Leader-Mitteln geflossen“, sagt Kreissprecher Harald Kühlborn.

Beispielhafte Projekte im Altkreis Kassel sind:

• die Begegnungsstätte Lossehaus in Niederkaufungen,

• die Herstellung des „Paradies“ in der Stiftskirche Kaufungen,

• der Saalanbau im „Zum grünen See“ in Söhrewald-Eiterhagen,

• der Anbau an die Musikschule Söhre-Kaufunger Wald in Lohfelden,

• die Bildungsstätte für Umweltschutz und Energie in Helsa

• die Eröffnung eines Optikgeschäfts in Lohfelden.

Im Altkreis Wolfhagen:

• die Sanierung der Begegnungsstätte Christophorus-Haus in Zierenberg

• die Bürgerbegegnungsstätte in Wolfhagen-Viesebeck

• die Dauerausstellung „Lebensbilder – Leidensbilder-Frauenbilder“ im Klostermuseum Bad Emstal-Merxhausen

Im Altkreis Hofgeismar

• das KulturKino in Liebenau

• die Wohnmobilstellplätze in Immenhausen und Trendelburg

• der Hofladen und die Schulungsräume in der Hagenmühle in Grebenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.