EAM-Abrechnungsprobleme: Grüne nennen Kritik von Gremmels halbherzig

Kreis Kassel. Nach der Kritik von Timon Gremmels (SPD) an der EAM wegen der Abrechnungsprobleme bei Solaranlagen, werfen die Grünen dem Landtagsabgeordneten „halbherziges Verhalten" im Zusammenhang mit dem Energieversorger vor.

Es seien maßgeblich die Sozialdemokraten in den Landkreisen gewesen, die sich bei der Übernahme von Eon Mitte durch die kommunale Seite dafür eingesetzt hätten, die alte Führungsspitze im Amt zu belassen, sagte Edmund Borschel, Sprecher der Kreistagsfraktion.

Die Grünen hätten sich dafür ausgesprochen, die Spitze des Unternehmens personell neu aufzustellen. Landrat Uwe Schmidt (SPD) fordern die Grünen auf, die Probleme im EAM-Aufsichtsrat zu behandeln.

Lesen Sie auch:

- Lieferanten von Solarstrom warten seit Monaten auf Geld von der EAM

- Solar-Betreiber warteten auf Geld: "Image der EAM ist beschädigt"

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.