Erstmals wird im Landkreis Kassel in drei  Wahlkreisen gewählt

+

Kreis Kassel. Eigentlich alles wie immer bei der Landtagswahl. Oder? Denn erstmals wählen die Menschen im Landkreis Kassel in drei unterschiedlichen Wahlkreisen. 

Am 28. Oktober 2018 ist Landtagswahl in Hessen. Die Parteien und Kandidaten im Landkreis Kassel stehen fest und langsam beginnt die heiße Phase des Wahlkampfs. 

Im Altkreis Kassel müssen die Wähler aber seit diesem Jahr in den Wahlkreisen Kassel-Land I (Espenau, Fuldatal), Kassel Land II (Ahnatal, Baunatal, Fuldabrück, Helsa, Kaufungen, Lohfelden, Niestetal, Schauenburg, Söhrewald, Vellmar) und im Wahlkreis 9 ihre Stimmen abgeben. Grund ist die Abspaltung der Gemeinde Niesteaus dem Wahlkreis Kassel-Land II. Die Menschen in Nieste wählen bei dieser Landtagswahl erstmals einen Kandidaten aus dem Wahlkreis 9 Eschwege-Witzenhausen.

Doch wieso müssen die 1552 Wahlberechtigten in der kleinsten Gemeinde im Landkreis Kassel jetzt Kandidaten aus dem angrenzenden Werra-Meißner-Kreis wählen? In Hessen gibt es 55 Landtagswahlkreise. Sie wurden zuletzt im Jahr 2005 an die Entwicklung der deutschen Bevölkerung angepasst. Aufgrund der Bevölkerungsentwicklung haben sich mit Stand vom 31. Dezember 2015 Über- beziehungsweise Unterschreitungen bezogen auf die durchschnittliche Bevölkerungszahl der Wahlkreise ergeben.

In einigen Wahlkreisen haben die Abweichungen ein Ausmaß erreicht, dass den Grundsatz der Gleichheit der Wahl unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Zum Vergleich: Im Wahlkreis Kassel-Land II leben 98231 (Stand Landtagswahl 2013) Wahlberechtigte. Im Wahlkreis Kassel Land I sind es 92200. Die Gemeinden Fuldatal mit 9750 Wählern und die Gemeinde Espenau mit 4005 Wahlberechtigten wählen seit der Landtagswahl 2008 in diesem Wahlkreis. Im Wahlkreis 9 gibt es nur 59.126 Wahlberechtigte. Durch die Zuordnung der Gemeinde Nieste hat sich die Unterdeckung demnach um 1,9 Prozent verringert.

Im Vorfeld zu dem Beschluss der schwarz-grünen Landesregierung hatte es massive Proteste in Nieste gegeben. Auch wurden seinerzeit andere Möglichkeiten thematisiert. So gab es zum einen die Überlegung, ob die Landkreise Werra-Meißner und Hersfeld-Rotenburg zusammengelegt werden könnten, um aus drei zwei Wahlkreise zu machen. Ebenfalls diskutiert wurde eine mögliche Abspaltung von Helsa (4566 Wahlberechtigte) und Söhrewald (3903 Wahlberechtigte) aus dem Wahlkreis Kassel-Land II.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.