Anlagen in Fuldatal-Wahnhausen, in Wilhelmshausen und in Bonaforth werden erneuert

Für die Schifffahrt: Schleusen an der Fulda werden erneuert

+
Vor über 40 Jahren wurde die Staustufe Wahnhausen mitsamt Schleuse fertiggestellt. Die Leo Sympher war eine der ersten Fahrgastschiffe, die damals kurz nach der Eröffnung die Schleuse passierte. Gemessen an früheren Plänen war die Staustufe Wahnhausen mit Schleuse dann doch kleiner ausgefallen. Ursprünglich sollte der Kasseler Hafen für 1000-Tonnen-Schiffe direkt mit der Nordsee verbunden sein.

Fuldatal. Noch in diesem Jahr wird mit einer Reihe von Instandhaltungsarbeiten an der großen Wehr- und Schleusenanlage bei Fuldatal-Wahnhausen an der Bundesstraße 3 begonnen.

Wie Katrin Urbitsch, Leiterin des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes in Hann. Münden (WSA) mitteilt, werde bereits ab September/Oktober mit der Erneuerung der Trennmole begonnen. Die Trennmole ist jenes Bauwerk, das im Flusslauf der Fulda die Schleuse vom Wehr trennt und somit eine sichere Einfahrt der Schiffe in die Schleuse ermöglicht. Zudem werde noch einiges für den Korrosionsschutz getan.

„Doch die aufwendigeren Arbeiten werden voraussichtlich erst im kommenden Jahr beginnen“, sagt Urbitsch. Dabei ginge es dann um die komplette Umrüstung und Erneuerung der Steuerungstechnik für die Wehranlage, aber auch für die vollautomatische Schleuse. Diese Arbeiten würden ebenfalls und zeitgleich an den entsprechenden Anlagen in Wilhelmshausen und Bonaforth weiter flussabwärts der Fulda in Angriff genommen. „Die Technik dieser Anlagen ist inzwischen 40 Jahre alt, sie ist abkömmlich und Ersatzteile gibt es nicht mehr“, sagt Urbitsch. Nur an der Schleuse in Hann. Münden werde sich nichts ändern. „Diese Anlage hat eine Drehbrücke und muss weiterhin von einem Schleusenwärter bedient werden“.

WSA ist Behörde des Bundes

Wie viel Geld für all diese Instandsetzungsarbeiten fließen wird, um die Fulda auch die kommenden 40 Jahre schiffbar zu halten, liegt noch im Dunkeln. Urbitsch: „Die komplette technische Umrüstung muss noch genau geplant werden, wir sind noch weit von den Ausschreibungen entfernt“. Die Rede ist aber von mehreren Millionen Euro, die der Bund in den Jahren 2018/2019 bereitstellen wird.

Weil das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes in Hann. Münden (WSA) eine Behörde des Bundes ist und in Sachen Unterhaltung von Schleusen und Wehranlagen hoheitlich tätig ist, sind derartige Instandhaltungsarbeiten grundsätzlich genehmigungsfrei. „Natürlich werden wir vorher mit den örtlichen Behörden und Verbänden sprechen, um beispielsweise Auswirkungen auf Lebewesen im Wasser so gering wie möglich zu halten“, sagt Urbitsch. So ist beabsichtigt diese Arbeiten vorwiegend außerhalb der Sommermonate zu erledigen, um den Schiffsverkehr nicht übermäßig zu beeinträchtigen.

Hintergrund

Verkauf der Kasseler Stadtschleuse steht noch aus

Wegen ihres schlechten baulichen Zustands bleibt die Schleuse Kassel bis auf Weiteres gesperrt. Eine Öffnung zur Schifffahrtssaison 2017 ist nach wie vor nicht möglich. Die Bootsumtrage mit Bootswagen für muskelbetriebene Fahrzeuge kann aber weiter benutzt werden. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt in Hann. Münden (WSA) plant, die alte Schleuse in Kürze an die Stadt Kassel zu verkaufen. „Die Verhandlungen laufen noch“, sagt WSA-Leiterin Katrin Urbitsch. Mit einem Vertragsabschluss könne noch in diesem Jahr gerechnet werden. „Anschließend wird die Stadt Kassel für die Instandhaltung der Schleuse zuständig sein“, sagt Urbitsch. Bis die Schleuse jedoch wieder in Betrieb genommen werden kann, würden etwa fünf bis sieben Jahre vergehen. Tatsächlich müsse die Sportbootschleuse komplett neu gebaut werden. „Der Planungsvorlauf, die Genehmigung sowie die Umsetzung nehmen viel Zeit in Anspruch“, sagt Urbitsch. Im Fall der Kasseler Schleuse war lange nicht klar, ob der Bund oder die Stadt für die Wartung des Bauwerks zuständig ist. Der 1952 zwischen Stadt und Bund geschlossene Vertrag, in dem die Stadt das Bauwerk einst an den Bund überschrieb, war lange verschollen, und wurde erst 2014 in den Archiven der Stadt wieder gefunden. In dieser Zeit war die Schleuse nicht gewartet worden, jetzt ist sie baufällig. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.