Wohnmodule für Flüchtlinge: Kreis Kassel prüft Idee

Kreis Kassel. Der Plan der Wohnungsbaugesellschaft Nassauische Heimstätte, Kommunen Wohnmodule für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen, stößt auf Interesse beim Landkreis Kassel.

Vorausgesetzt, die Unterkünfte passten gut ins Ortsbild und erfüllten von der Ausstattung her die Standards, sei dies „eine gute Idee“, sagte Sprecher Harald Kühlborn auf HNA-Anfrage. Man werde sich das Konzept genauer ansehen und Kontakt mit der Hessischen Heimstätte aufnehmen. Das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt ist in Nordhessen mit seiner Tochter Wohnstadt vertreten. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.