Simulation der Bundestagswahl

Juniorwahl: AfD hatte bei Schülern kaum eine Chance - so haben die Schulen gewählt

+
So haben die Schüler gewählt: Das Gesamtergebnis der Juniorwahl 2017

Kreis Kassel. Hätten bei der Bundestagswahl nicht die Erwachsenen, sondern Schüler das Wort gehabt – die Wahl wäre anders ausgegangen.

Das zeigen die Ergebnisse der parallel stattfindenen Juniorwahl, einer Eins-zu-eins-Simulation der Bundestagswahl, an der auch acht Schulen aus Stadt und Landkreis Kassel teilgenommen haben.

Zwar erhielt die CDU auch bei der Juniorwahl die meisten Stimmen (27 Prozent), dafür bekamen die Grünen mit 17,9 Prozent fast doppelt so viele wie bei der offiziellen Bundestagswahl. Die AfD, bei der Bundestagswahl mit 12,6 Prozent drittstärkste Fraktion, konnte beim Nachwuchs kaum punkten: sechs Prozent, sechster Platz.

Bei den Erststimmen in unserer Region siegten SPD-Kandidat Timon Gremmels (Wahlkreis Kassel) und CDU-Mann Thomas Viesehon (Waldeck), der bei der echten Bundestagswahl gegen Esther Dilcher (SPD) das Nachsehen hatte.

Angemeldet zur Abstimmung hatten sich bundesweit fast eine Million Teenager. Tatsächlich teilgenommen haben rund 796 000 Schüler (Wahlbeteiligung 83,1 Prozent) von 3400 Schulen aus ganz Deutschland, darunter auch das Friedrichsgymnasium und die Friedrich-List-Schule aus Kassel, die Gesamtschule Fuldatal, die Integrierte Gesamtschule Kaufungen, die Elisabeth-Selbert-Schule (Zierenberg), die Heinrich-Grupe-Schule (Grebenstein), die Albert-Schweitzer-Schule (Hofgeismar) und die Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule (siehe Hintergrund).

Auffällig am Gesamtergebnis neben dem vergleichsweise schlechten Abschneiden der AfD und dem starken Abschneiden der Grünen (17,9 Prozent): Die SPD hat noch weniger Stimmenanteile bekommen (19,3 Prozent) als bei der Bundestagswahl, die sonstigen Parteien (13,7 Prozent) erhielten mehr Stimmen als Linke und AfD zusammen.

Organisiert werden die Juniorwahlen vom gemeinnützigen Verein Kumulus aus Berlin. Gesponsert wird das Projekt vom Bund, den Ländern und der Bundeszentrale für politische Bildung.

Das ist das vorläufige amtliche Endergebnis der Bundestagswahl 2017. 

Die Ergebnisse wurden aus den Schulen in die Zentrale der Juniorwahl nach Berlin gefaxt und am Sonntagabend zeitgleich mit der ersten Prognose der echten Bundestagswahl veröffentlicht. Da aber sehr viele Schüler zeitgleich wissen wollten, wie ihre Klassenkameraden abgestimmt haben, war der Server der Juniorwahl-Internetseite am Sonntag hoffnungslos überlastet und erst gegen Mitternacht erreichbar.

Für viele Schüler war die Juniorwahl eine Art Testlauf für die nächste große Wahl. Dann sind viele von ihnen bei den echten Urnengängen wahlberechtigt. Alle anderen dürfen dann noch mal zur Probe ein Kreuzchen machen. Die Juniorwahl simuliert neben der Bundestagswahl auch Landtagswahlen (in Hessen 2018) und Europawahlen (2019).

Mehr Infos zur Juniorwahl gibt es unter Tel. 030/8 80 66 68 00 und www.juniorwahl.de


So haben die heimischen Schulen gewählt: 

• Friedrichsgymnasium Kassel: CDU: 25,4 Prozent, SPD: 15,9 Prozent, Grüne 18,4 Prozent, Die Linke: 5,7 Prozent, AfD: 4,4 Prozent, FDP: 14,0 Prozent, Wahlbeteiligung: 100 Prozent.
• Friedrich-List-Schule (Kassel): CDU: 24,2 Prozent, SPD: 23,9 Prozent, Grüne 14,6 Prozent, Die Linke: 8,7 Prozent, AfD: 5,9 Prozent, FDP: 9,6 Prozent, Wahlbeteiligung: 88,9 Prozent.
• Gesamtschule Fuldatal: CDU: 22,3 Prozent, SPD: 28,0 Prozent, Grüne 10,8 Prozent, Die Linke: 5,1 Prozent, AfD: 10,8 Prozent, FDP: 1,9 Prozent, Wahlbeteiligung: 88,8 Prozent.
• Integrierte Gesamtschule Kaufungen: CDU: 21,1 Prozent, SPD: 28,0 Prozent, Grüne 17,6 Prozent, Die Linke: 11,0 Prozent, AfD: 8,8 Prozent, FDP: 3,5 Prozent, Wahlbeteiligung: 94,4 Prozent.
• Elisabeth-Selbert-Schule, Zierenberg: CDU: 29,8 Prozent, SPD: 20,8 Prozent, Grüne 13,7 Prozent, Die Linke: 5,9 Prozent, AfD: 7,1 Prozent, FDP: 3,0 Prozent, Wahlbeteiligung: 96,0 Prozent.
• Heinrich-Grupe-Schule, Grebenstein: CDU: 31,6 Prozent, SPD: 20,9 Prozent, Grüne 17,1 Prozent, Die Linke: 5,1 Prozent, AfD: 12,0 Prozent, FDP: 5,6 Prozent, Wahlbeteiligung: 66,0 Prozent.
• Albert-Schweitzer-Schule, Hofgeismar: CDU: 17,6 Prozent, SPD: 18,8 Prozent, Grüne 24,6 Prozent, Die Linke: 11,5 Prozent, AfD: 4,0 Prozent, FDP: 10,3 Prozent, Wahlbeteiligung: 95,7 Prozent.
• Wilhelm-Filchner-Schule, Wolfhagen: CDU: 25,0 Prozent, SPD: 20,0 Prozent, Grüne 19,0 Prozent, Die Linke: 7,0 Prozent, AfD: 6,0 Prozent, FDP: 5,0 Prozent, Wahlbeteiligung: 50,2 Prozent. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.