Konfirmation und Kommunion: Kirche geht Nachwuchs aus

+
Sinnbild des Christentums: Das Kreuz, hier auf dem Feldberg im Taunus, steht für Tod und Leiden Jesu. Seine Lehren werden im Konfirmationsunterricht und in der Erstkommunionvorbereitung immer kindgerechter vermittelt.

Kreis Kassel. Konfirmation, Kommunion - immer weniger Kinder in Deutschland interessieren sich für die Kirchenfeste. Dieser bundesweite Trend macht sich auch bei uns bemerkbar.

Dies ergab eine Anfrage der HNA beim evangelischen Kirchenkreis Kaufungen und beim katholischen Dekanat Kassel-Hofgeismar.

Der große Einbruch bei den Konfirmationen aufgrund des demografischen Wandels lasse jedoch noch auf sich warten, sagt Dekanin Carmen Jelinek: „Die geburtenschwächeren Jahrgänge werden sich in ein paar Jahren auswirken.“ Waren es 2011 noch 834 Jugendliche, sank die Zahl in den beiden darauffolgenden Jahren erst auf 793 und dann auf 720. „Ich kann jedoch kein richtiges Loch entdecken, denn 2014 ist die Zahl der Konfirmanden mit 751 wieder gestiegen“, erklärt die Dekanin.

Die Zahl derjenigen, die sich konfirmieren lassen wollen, sei nach wie vor hoch. „In einigen Orten finden die Konfirmationen an mehreren Sonntagen statt, weil die Kirche zu klein ist“, sagt Jelinek.

Blick auf die einzelnen Ortschaften

Wenn man aber die einzelnen Orte betrachte, könne man in einigen Kirchengemeinden einen Schwund erkennen. Das läge jedoch am Alter der Gesamtbevölkerung. Dies sei beispielsweise in Baunatal-Mitte der Fall. „Vor 13 Jahren gab es jährlich 43 Konfirmanden, jetzt sind es im Schnitt zehn“, bestätigt Pfarrer Günter Törner. Habe es nach der Gründung der Kirchengemeinde vor 32 Jahren sechs Mitglieder gegeben, die älter als 70 Jahre waren, so seien es mittlerweile 500. „Ich vermute, dass es in 15 Jahren wieder ganz anders aussieht.“

Dechant Harald Fischer.

Das Bistum Fulda blickt für das katholische Dekanat Kassel-Hofgeismar sogar auf Zahlen der letzten zehn Jahre zurück: Dort waren es 497 Kommunionkinder im Jahr 2004, fünf Jahre später wurden noch 419 gezählt und im vergangenen Jahr kam das Dekanat auf 395 Kommunionkinder.

Kommunion nun jährlich 

„In der Pfarrgemeinde St. Emilia in Kassel können wir keinen Rückgang feststellen“, sagt Dechant Harald Fischer. Dort habe man vor circa sieben Jahren angefangen, die Kommunionen jährlich anstatt alle zwei Jahre zu veranstalten. Waren es früher zwischen 25 und 30 Kinder, empfangen seitdem jährlich um die 20 Kinder zum ersten Mal das Sakrament der Eucharistie.

„Die Gruppen waren zu groß, wir wollten eine persönlichere Ebene schaffen“, erklärt Fischer den Grund der Umstellung. Die Offenheit der Dritt- und Viertklässler gegenüber dem Glauben sei in diesem Alter sehr groß. „Bis zu 70 Kinder unter zwölf Jahren nehmen regelmäßig am Sonntagsgottesdienst teil“, sagt der Dechant.

Dem Kirchenkreis Kaufungen gehören 68.700 Christen an, das katholische Dekanat Kassel-Hofgeismar hat knapp 62.000 Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.