In einem Jahr

Kundenzahl verdoppelt: EAM beliefert jetzt 80.000 Kunden mit Strom

Kreis Kassel. Die Werbekampagne des regionalen Energieversorgers EAM war erfolgreich: Die Kundenzahl hat sich in einem Jahr verdoppelt.

Die EAM wächst: Der Regionalversorger zählt rund drei Jahre nach dem Start der Vertriebsgesellschaft 80 000 Kunden. Damit hat sich die Kundenzahl in den vergangenen 14 Monaten verdoppelt. „Allein in diesem Sommer hat die EAM 13 500 neue Kunden gewonnen“, teilt Geschäftsführer Georg von Meibom mit.

Im Juni 2016 hatte der Regionalversorger noch 38 500 Kunden (wir berichteten). 2014 ist das Unternehmen, das aus dem Energieversorger Eon Mitte hervorgegangen war, ohne einen einzigen Kunden gestartet. Grund war, dass die zwölf Landkreise und die Stadt Göttingen als neue Eigentümer bei der 700 Millionen Euro teuren Übernahme auf den Kauf der Vertriebssparte verzichteten. Die Kunden blieben damals beim Eon-Konzern. Eine Preiserhöhung des Konkurrenten zum 1. August nutzte EAM in den vergangenen Monaten für eine aggressive Werbekampagne und gewann damit offensichtlich viele neue Kunden.

Das Unternehmen ist auch an Windkraftanlagen in der Region beteiligt. So hat der kommunale Energieversorger mit der Energiegenossenschaft Reinhardswald und der Stadtwerke Union Nordhessen (SUN) Kooperationsverträge für ein Windprojekt im Reinhardswald (Landkreis Kassel) geschlossen. Vorgesehen ist, voraussichtlich bis Ende 2020 gemeinsam einen Windpark mit 20 Windkraftanlagen zu planen und umzusetzen. Bereits im vergangenen Jahr wurde der Windpark „Die Gleiche“ mit sechs Windkraftanlagen in den Kommunen Ottrau und Schrecksbach (Schwalm-Eder-Kreis) gebaut und Anfang dieses Jahres in Betrieb genommen. Ein weiteres Windkraftprojekte gibt es in Schwarzenberg im Landkreis Marburg-Biedenkopf mit neun Windkraftanlagen. Hier hatte die EAM die Bauleitung übernommen. Eigentümerin und Betreiberin des Parks ist die Windpark Schwarzenberg GmbH, deren Anteile sich auf die Stadtwerke Biedenkopf und die Gemeinde Breidenbach verteilen. Für die Umsetzung des Windparks „Stollberg“ mit drei Windkraftanlagen in den Kommunen Weinbach und Weilmünster (Landkreis Limburg-Weilburg) befindet sich die EAM derzeit im Genehmigungsverfahren.

Die Umsatzerlöse der EAM-Gruppe lagen im vergangenen Jahr bei 900 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss des Mutterunternehmens EAM GmbH& Co. KG betrug 56 Millionen Euro. Die EAM beschäftigt aktuell 1 228 Mitarbeiter, darunter sind 69 Auszubildende. Das Unternehmen investierte im vergangenen Jahr 121 Millionen Euro. 64 Millionen Euro flossen in den Erhalt, den Ausbau und die Modernisierung der Stromversorgungsanlagen, 13 Millionen Euro in die Gasversorgungsanlagen, vier Millionen Euro in die Anlagen zur Erzeugung von Strom, Gas, Wärme und Kälte, sowie zwei Millionen Euro in Wasserversorgungsanlagen. 

Hintergrund: Schnelles Internet als Geschäftsfeld

Mit der 50-prozentigen Beteiligung an der Netcom Kassel erschließt die EAM seit dem vergangenen Jahr ein neues Geschäftsfeld. Die Netcom bietet Privat- und Geschäftskunden Internet- und Telefon-Dienstleistungen an und versorgt derzeit rund 60 000 Kunden innerhalb der Stadt Kassel und den umliegenden Kommunen. Um noch mehr Menschen in der Region mit schnellem Internet zu versorgen, wird das Netz in fünf nordhessischen Landkreisen von der Breitband Nordhessen GmbH errichtet und soll von der Netcom betrieben werden. Die Kundenakquise der Netcom zur schnellen Internetversorgung ist bereits angelaufen und soll in den nächsten Wochen und Monaten kontinuierlich ausgeweitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.