Komiker bei Hessisch Lichtenau unterwegs

Mario Barth testet auf RTL teuren A44-Weiterbau Richtung Osten

+

Hessisch Lichtenau/Kreis Kassel. Der Verschwendung von Steuergeld ist der RTL-Entertainer Mario Barth am Mittwoch, 8.Oktober, ab 20.15 Uhr auf der Spur. Inhalt der der Sendung ist auch die Autobahn 44.

Lesen Sie dazu auch:

Mario Barth nimmt auch Korbacher Hallenbad aufs Korn

Für das Format "Mario Barth deckt auf" ist der Comedian zwei Tage lang im Werra-Meißner-Kreis unterwegs gewesen. Über die wohl teuerste Autobahn der Welt, die eines Tages von Kassel bis nach Eisenach führen soll, hat Barth unter anderem mit dem Nabu-Kreisvorsitzenden, Konrad Volkhardt, gesprochen. Gemeinsam mit dem Naturschützer fuhr das RTL-Team durch den Landkreis, um sich vor Ort ein Bild von dem Zwei-Milliarden-Projekt zu machen. "Das Fernsehteam hat sich sehr um mich gekümmert", sagt der 92-Jährige. Nach 20 Jahren Planung sind gerade mal 4,3 von knapp 70 Kilometern Autobahn fertig. Wie komfortabel es sich auf diesem kleinen Teilstück fahren lässt, kann morgen vor dem Fernseher verfolgt werden

Aktualisiert um 12.20 Uhr.

Bei Hessisch Lichtenaus Bürgermeister Jürgen Herwig (SPD) soll das Produktionsteam von RTL vor Beginn der Dreharbeiten nicht angefragt haben, wie der Verwaltungschef bestätigte. Dafür kommen aber sein Parteigenosse Landrat Stefan Reuß (SPD) und Dr. Wolfram Glaß von der Bürgerinitiative "Pro A 44" aus Kaufungen zu Wort. (alh/hog)

RTL, 8. Oktober, 20.15 Uhr: Mario Barth deckt auf

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.