Soll im April Uwe Schmidts Nachfolge antreten

Künftiger SPD-Chef Timon Gremmels soll Partei verjüngen

Weiß mit den Medien umzugehen und sich in Szene zu setzen: Timon Gremmels (rechts), der designierte Chef der Landkreis-SPD. Das Foto zeigt ihn am Abend der Landratswahl bei einem Selfie mit dem scheidenden SPD-Chef Uwe Schmidt (von links), der stellvertretenden Juso-Kreisvorsitzenden Kathrin Becker, Manuel Dietrich und Niestes Bürgermeister Edgar Paul. Foto: Schachtschneider

Kreis Kassel. Wenn der künftige Chef der SPD im Landkreis Kassel Anfang 2016 seinen 40. Geburtstag feiert, dann ist er immer noch 24 Jahre jünger als der durchschnittliche Genosse.

Die Überalterung der Partei ist das Hauptproblem, dem sich der Landtagsabgeordnete aus Niestetal stellen muss, wenn er im April die Nachfolge von Landrat Uwe Schmidt als Parteichef antreten sollte. Einen Gegenkandidaten gibt es (bislang) nicht.

Erkannt hat man das Problem in der SPD: Für die Kreistagswahl im kommenden Jahr reservieren die Genossen sieben aussichtsreiche Listenplätze für den Nachwuchs von den Jusos.

Zwar sind die Genossen trotz deutlicher Erosionserscheinungen in den vergangenen Jahren noch immer die politische Macht in der Region, doch wird es schwierig, für die Kommunalwahl im März 2016 genügend und ausreichend qualifizierte Kandidaten zu finden.

Doch zuvor muss Gremmels erst einmal die eigenen Leute überzeugen, dass er sich als Nachfolger für Schmidt eignet. Im Altkreis Kassel kann er sich großer Unterstützung sicher sein. Dort ist der studierte Politikwissenschaftler als Wahlkreisabgeordneter präsent und nimmt sich fleißig der Themen an, die die Menschen bewegen. Stichworte sind hier die Themen Windkraft und Verkehr, die der ledige Parlamentarier intensiv beackert. Für den Geschmack von manchen Genossen steht Gremmels allerdings zu häufig im Rampenlicht. Zweifelsohne ist der gebürtige Marburger in Sachen Öffentlichkeit anders gepolt als der eher introvertierte Uwe Schmidt.

Anders sieht es in den Altkreisen Wolfhagen und Hofgeismar aus: Dort muss sich Gremmels, der auch im Kreistag sitzt und in der Landespolitik als gut vernetzt gilt, erst noch bekannter machen.

Schafft es der frühere Vorstandsreferent bei dem Niestetaler Solartechnikhersteller SMA an die Spitze des rund 4800 Mitglieder zählenden Unterbezirks Kassel-Land, kann er die Weichen für weitere Karriereschritte stellen: Als Parteichef hätte Gremmels, der sich vor der Wahl gegenüber der HNA nicht zu dem neuen Posten äußern will, den ersten Zugriff, wenn es 2021 um die Nachfolge von Uwe Schmidt als Landrat geht.

Als Parteivorsitzender hätte der frühere Juso-Chef überdies ein gewichtiges Wort mitzureden, wenn sich einmal die Frage stellt, wer Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub als Vorsitzender des landesweit mitglieder- und ergebnisstärksten SPD-Bezirks Hessen-Nord beerben soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.