"Georg." hat gewonnen

Oberzwehren: Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule hat beste Schülerzeitung in Hessen

Kreis Kassel. „Georg.“ heißt sie, die beste Schülerzeitung in Hessen. Seine Redaktion, bestehend aus 27 Schülern der Georg-Lichtenberg-Schule in Oberzwehren, hat den ersten Platz des Hessischen Schülerzeitungswettbewerbs der Jugendpresse Hessen (JPH) belegt.

Zweimal im Jahr – immer gegen Ende eines Schulhalbjahres – erscheint die Schülerzeitung. Auflage: 500 Exemplare. Die Jungjournalisten verkaufen den "Georg." selbst, jedes Heft kostet einen Euro.

"Vielfalt" steht in bunten Zeitungslettern auf dem Cover der Ausgabe, mit der die Redaktion des "Georg." den Hessischen Schülerzeitungswettbewerb gewonnen hat. Die Themen reichen von klassischen Buchrezesionen über Interviews bis zum Lehrerquiz. Auch ein Wetterbericht steht drin – auf der letzten Seite. Im nächsten Heft schreiben sollen die Jungjournalisten über "Angst" schreiben.

Die Themen, ebenso wie das Layout der Zeitung, legen die Schüler selbst fest. "Uns ist es wichtig, mit den Schülerinnen und Schülern über aktuelle Themen zu diskutieren und ihre Interessen ernst zu nehmen und zu fordern", sagt Claudia Prauß, Lehrerin für Deutsch, Kunst und Französisch. Sie und Andrea Schulze Wilmert leiten das Projekt Schülerzeitung an der Georg-Lichtenberg-Schule.

Diskussion in der Konferenz

Pflichttermin für jedes Redaktionsmitglied – mitmachen können Schüler ab dem siebten Schuljahr – ist die Konferenz jeden Freitag in der zweiten großen Pause. Eine halbe Stunde lang diskutieren die Schüler über ihre Artikel, passende Interviewpartner, Fotos oder das Cover der nächsten Ausgabe. Geleitet wird die Konferenz von Ugai Omar, 16 Jahre alt, Chefredakteurin des "Georg.".

"Ich schreibe Artikel wie jedes andere Redaktionsmitglied auch", sagt die Oberstufenschülerin. In erster Linie jedoch sei sie Ansprechpartnerin für die anderen Schüler. Wer Probleme mit einem Artikel hat, beispielsweise keinen passenden Ansprechpartner findet, ist bei Ugai an der richtigen Stelle: Sie verwaltet die Themenliste für die kommenden Ausgaben und vermittelt zwischen Schülern und den Lehrerinnen, die das Projekt betreuen. Journalistin will die 16-Jährige später aber nicht werden: Sie will Medizin studieren.

Lernen fürs Leben

Die Arbeit in der Schülerzeitung zeige den Redakteuren des "Georg.", wie Journalisten unter realen Bedingungen arbeiteten, sagt Claudia Prauß. Dabei sei das Schreiben von Artikeln nur eine von vielen Aufgaben der Redaktionsmitglieder.

"Wichtig ist es vor allem, dass unsere Redakteure lernen, auch mit Schülern zusammenzuarbeiten, mit denen sie sonst keine Zeit verbringen wollen", sagt sie. "Das schult sie fürs Leben."

250 Journalisten machen mit

Vom Redakteur der Schülerzeitung bis zum freien Mitarbeiter – die Jugendpresse Hessen (JPH) vereint seit 2004 rund 250 junge Journalisten aus Hessen unter ihrem Dachverband. Jährlich organisiert die JPH Workshops und den Hessischen Schülerzeitungswettbewerb, dessen Gewinner auf der Frankfurter Buchmesse ausgezeichnet werden. Im vergangenen Jahr landete der "Georg." der Lichtenberg-Schule in Oberzwehren auf dem zweiten Platz. Den ersten Platz belegte, wie in vielen Jahren zuvor, die Schülerzeitung "Umlauf" der Goethe-Gymnasiums in Kassel. Mit Gewinn des Landeswettbewerbs 2016 hat der "Georg." sich für den Bundeswettbewerb qualifiziert. (vik)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.