Patrick Weilbach

Junge Union zur Flüchtlingspolitik: Brandbrief an Merkel unterzeichnet

Patrick Weilbach

Kreis Kassel. Der Kreisvorsitzende der Jungen Union, Patrick Weilbach, hat ein Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterzeichnet, in dem deren Flüchtlingspolitik deutlich kritisiert wird.

Der ehemalige Landratskandidat ist damit einer von mehr als 30 CDU-Politikern aus mehreren Bundesländern, die in dem Brandbrief klare Maßnahmen zur effektiven Verringerung des Flüchtlingsandrangs fordern.

„Wenn man sich beispielsweise die Situation im Zeltlager Calden ansieht, dann wird deutlich, dass wir überfordert sind. Da kommen wir als Staat an unsere Grenzen“, sagt der Baunataler CDU-Politiker. Seine Unterschrift bedeute nicht, dass er die Kanzlerschaft Merkels in Frage stelle, aber ihre derzeitigen Entscheidungen und ihre Weitsicht.

Hier lesen Sie den Brandbrief in einer Version vom 4. Oktober. Unterschrieben haben ihn bis dahin 34 Politiker. Weilbach ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht unter den Unterzeichnern gewesen.

Liebe Nutzer,

anders als die meisten Artikel auf HNA.de können Sie diesen Text nicht kommentieren. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene und beleidigende Beiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb können Sie nur ausgewählte Artikel zu diesem Thema kommentieren. Wir bitten um Verständnis.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.