Ihr Herz schlägt für Köln

Sie spielen bei der Airport-Gaudi: Interview mit Newcomern Hey Kölle 

+
Ihr Metier sind Kölner Hits: Die Band Hey Kölle mit Markus Laue (Keyboard, Gesang, von links), Mathias Remmel (Akustik-Gitarre, Gesang, Percussion), Leo Weisbecker (E-Gitarre), Alexander Schadt (Gesang, Trompete), René Happel (Schlagzeug) und Dieter Happel (Bass, Gesang) spielen bei der „Airport Gaudi 2018 – Kölsche Nacht“.

Kreis Kassel. Die Band Hey Kölle tritt am Samstag, 17. März, bei der „Airport-Gaudi 2018 – Kölsche Nacht“ auf. Wir haben mit Mathias Remmel gesprochen, dem Gitarristen der Band. 

Was erwartet das Publikum und warum haben sich die Bandmitglieder mit hessischen Wurzeln als Botschafter der rheinischen Kultur verschrieben? Das wollten wir von Mathias Remmel wissen. 

Wird die Kölsche Nacht wie eine verspätete Karnevalsparty?

Mathias Remmel: Viele Leute denken, die Musik aus Köln ist einfach nur Karnevalsmusik. Aber das stimmt nicht, das ist eine ganze Menge mehr. Da sind Shuffle, Rock, Pop und Balladen dabei. Das ist also nicht immer nur wilde Party.

Die Bands Brings und Höhner gehen das ganze Jahr in Deutschland auf Tournee. Die können ja auch nicht immer nur Karnevalsmusik spielen. Köln wird zwar durch seine Kultur immer mit Karneval verbunden und natürlich gehört das auch dazu. Aber was wir spielen, ist keine reine Karnevalsmusik, sondern Rock-, Pop- und Partymusik.

Hessen mit kölschem Einschlag. Wie zeigt sich das bei Ihren Auftritten?

Remmel: Wir spielen die Kölner Musik, aber unsere Ansagen machen wir mit „normalem Deutsch“, verständlich für jedermann. Kölsch wird relativ wenig gesprochen. Wir finden die Musik absolut geil, stehen aber auch dazu, dass wir Hessen sind.

Jeder, der fragt, ist etwas überrascht, weil man uns unsere hessischen Wurzeln beim Gesang nicht anmerkt. Trotzdem gilt: Wir sind und bleiben Hessen.

Kölsch klingt gar nicht so einfach. Wie klappt das mit dem Gesang bei Hey Kölle?

Remmel: Ein Stück mit kölschem Dialekt kann man genauso lernen, wie zum Beispiel ein englisches Stück. Das ist reine Übungssache. Unsere drei Hauptsänger könnten sich wahrscheinlich in kölschem Dialekt unterhalten.

Ein BAP-Song heißt „Fortsetzung folgt“. Wie geht’s bei Ihnen weiter?

Remmel: Wir wollen versuchen, dieses rheinländische Partygefühl möglichst weit in Deutschland zu verbreiten. Denn es gibt kaum eine Band außerhalb Kölns, die die Songs von so vielen Kölner Bands covert. Wir covern nicht eins zu eins, sondern haben immer eine eigene Note dabei. Das kommt bisher gut an.

Tickets zur Airport-Gaudi

Der Einlass zur Airport-Gaudi am Samstag, 17. März, ist um 18 Uhr. Für Feierlaune sorgen die DJs Onkel und Mac, die Newcomer-Band Hey Kölle und der Schlagermusiker Sandy Wagner. Tickets für das Event am Kassel Airport-Terminal, Fieseler-Storch-Straße 40 in Calden, gibt es beim HNA-Kartenservice unter Tel.: 05 61/20 32 04 zu folgenden Zeiten: immer montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr. Karten können auch per Mail unter
ticketservice@hna.de oder in der Geschäftsstelle, Kurfürsten Galerie, Mauerstr. 11, sowie in allen anderen HNA-Geschäftsstellen und bei AD-Ticket gekauft werden. Preis: ab 22,50 Euro. 

Außerdem sind die Tickets beim „Mein Airport-Fest“ am Samstag, 20. Januar, im Terminal Kassel-Calden am Stand der Airport-Gaudi-Organisatoren zu haben: Von 10 bis 18 Uhr werden die Karten am Stand von MW Special verlost und auch verkauft. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.