Hofgeismarer für den Landkreis zuständig

Stahl neuer Arzt der Feuerwehr

PeterStahl

Kreis Kassel. Peter Stahl wurde jetzt von Landrat Uwe Schmidt (SPD) zum Kreisfeuerwehrarzt ernannt. Der Kreis folgte damit der Empfehlung des Deutschen Feuerwehrverbandes, einen kompetenten Mediziner für die Belange des ärztlichen Dienstes in der Feuerwehr zu etablieren.

Der 54-jährige Hofgeismarer verfüge „über langjährige Erfahrungen in der Notfall- und Katastrophenmedizin“, hieß es im Kreishaus - unter anderem als langjähriger Notarzt des Rettungshubschraubers Christoph 7.

Peter Stahl ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Neben seinem Hauptberuf in der Kreisklinik Hofgeismar steht er als Notarzt für den Rettungsdienstbereich der Stadt und des Landkreises Kassel zur Verfügung. Aber auch ehrenamtlich engagiert er sich. So ist er Zweiter Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Hofgeismar und aktives Mitglieder der dortigen Feuerwehr.

Als medizinischer Fachberater der Führungskräfte zählen zu Stahls Aufgaben Ausbildung und Prävention. Auch Führungs- und Einsatzleitungsbefugnisse könnten dem Feuerwehrarzt im Einzelfall bei entsprechender Qualifikation übertragen werden, teilte der Landkreis mit. Auf Stahls Agenda steht jetzt die Ausarbeitung eines Konzepts zur Unterstützung und Ausbildung der ehrenamtlichen Feuerwehrleute. (swe) Archivfoto: nh

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.