35-Jähriger übernimmt Posten von Rudi Roy

Stefan Arend ist neuer Rad-Beauftragter des Landkreises Kassel

+
Passionierte Radler: Stefan Arend (rechts) ist der neue Radverkehrsbeauftragte des Landkreises Kassel. Der 35-jährige gebürtige Kasseler weiß um die Sorgen und Nöte von Fahrradfahrern. Arend arbeitet eng mit Uwe Koch vom Sonderfachdienst Verkehr und Sport (links) zusammen.  

Kreis Kassel. Der Landkreis Kassel hat einen neuen Radverkehrsbeauftragten. Der 35-jährige Stefan Arend ist bereits seit Dezember 2016 in dieser Funktion tätig und hat damit die Nachfolge des ehemaligen Radverkehrsbeauftragten Rudi Roy angetreten.

Der gebürtige Kasseler Arend hat seine Karriere 1998 beim Landkreis Kassel mit einer Ausbildung begonnen. Es folgte das Studium des Wirtschaftsrechts an der Uni Kassel, anschließend ein mehrjähriger Aufenthalt in der Schweiz. Als im Jahr 2016 im Landkreis der Flüchtlingszustrom seinen Höhepunkt erreichte, bewarb er sich erneut bei der Kreisverwaltung – zunächst als Flüchtlingshelfer.

„Als dann die Stelle des Radverkehrsbeauftragten frei wurde, war ich sofort von diesem Aufgabenbereich begeistert“, sagt Arend, der schon immer passionierter Fahrradfahrer war. Sein enger Kontakt zu Rudi Roy erleichterte es ihm, schnell in seine neue Rolle zu finden. „Roy hat der Stelle des Radverkehrsbeauftragten erst ein Gesicht gegeben und dabei hervorragende Arbeit geleistet“, sagt Arend. Nicht umsonst sei der Radverkehr im Landkreis schon jetzt gut aufgestellt. „Nun geht es darum, Rahmenbedingungen weiter zu verbessern. Ich sehe hier noch große Potenziale, zumal der Radverkehr in den kommenden Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnen wird – in Sachen Nahmobilität ebenso wie bei der Gesundheitsförderung und beim Klimaschutz“.

Folgende Arbeitsschwerpunkte hat sich Arend bereits gesetzt:

SCHULRADELN

„Ich will auch junge Menschen für das Radfahren begeistern“, sagt Arend. Deshalb nimmt er das Thema Schulradeln in Angriff. „Ich plane einen Wettbewerb im Sommer für Schulen im gesamten Landkreis. Gesucht werden die fahrradaktivsten Schulen, auf die dann tolle Preise warten“ (siehe Information).

RADTOURISMUS

Schon jetzt gibt es tolle Freizeit-Radwegeverbindungen wie den Diemel- oder den Fulda-Radweg. Wie diese Infrastruktur touristisch besser vermarktet werden können, sei auch ein Thema des Kreis-Radverkehrsbeauftragten.

RADVERKEHRSENTWICKLUNG

„Ich konzentriere mich ferner auf unsere Arbeit in der seit 2015 bestehenden Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH)“, sagt Arend. Die AG sei die Schnittstelle zwischen regionaler Radverkehrsentwicklung und dem Verkehrsministerium des Landes. „Inzwischen zählt die AGNH 200 kommunale Mitglieder. Das ist schon eine starke Lobby, um vor dem Land Interessen geltend machen zu können“. Ziel sei es, mittelfristig Fördergelder des Landes aktivieren zu können, um lokale wie regionale Radverkehrsprojekte wie Radschnellwege planen und realisieren zu können.

Weitergeführt werde selbstverständlich auch die Arbeit im Radforum Region Kassel. In diesem Gremium planen der Zweckverband Raum Kassel (ZRK), der Landkreis und die Radverkehrsbeauftragen der einzelnen Kommunen kleine und große Projekte zur Verbesserung des Radverkehrs. 

RADVERKEHR IM VERBUND

„Klingt kompliziert, ist aber wichtig – die Intermodalität“. Soll heißen: Radfahrverkehr soll besser mit dem ÖPNV verknüpft werden. „Nicht jeder schafft es, mit dem Rad von Hofgeismar bis nach Kassel zum Arbeitsplatz zu radeln. Daher sind Projekte wie die kostenlose Mitnahme von Rädern in Bussen und Bahnen wichtige Anliegen“, sagt Arend. Auch spiele die sogenannte „letzte Meile“ eine Rolle. „Das ist die Strecke von der ÖPNV-Haltestelle bis zur Haustür“, sagt Arend. Je besser die für Radfahrer gestaltet ist, umso mehr werde das Fahrrad als ernst zu nehmendes Verkehrsmittel wahrgenommen.

Kontakt: Radverkehrsbeauftragter Stefan Arend, Außenstelle Hofgeismar, Kasinoweg 22, in 34369 Hofgeismar Tel. 05671 / 8001-2269 Fax. 05671 / 8001-2180 E-Mail: radverkehr@landkreiskassel.de

HINTERGRUND: Schulradeln startet im August

Stefan Arend lädt als neuer Radverkehrsbeauftragter des Landkreises Kassel alle Schulen im Landkreis zur Teilnahme am Kreis-Schulradeln ein. „Wir werden uns in diesem Jahr an der landesweiten Aktion der IVM, des Klimabündnisses und der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH) beteiligen und einen Wettbewerb der fahrradaktivsten Schulen im Landkreis Kassel organisieren“, sagt Arend. „Hierzu werden attraktive Preise ausgelobt“. Voraussichtlich vom 28. August bis zum 19. September können teilnehmende Schulen als Mitglieder eines Hessenteams Fahrradkilometer sammeln. „Die Schulen werden von uns noch rechtzeitig über das Verfahren zur Anmeldung und die Teilnahmemodalitäten informiert. www.schulradeln.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.