Ehemaliges Militärgelände: Mann kletterte auf alten Wachturm

Tragischer Unfall beim Klettern: 18-Jähriger aus Bad Karlshafen tödlich verunglückt

Bad Karlshafen. Ein 18-Jähriger aus Bad Karlshafen ist bei einem tragischen Unfall in der Nacht zu Sonntag auf einem ehemaligen Militärgelände bei Peckfitz (Altmarkkreis Salzwedel) ums Leben gekommen.

Nach Angaben eines Polizeisprechers hatte der junge Mann auf dem Gelände legal gecampt. Die Ermittlungen ergaben, dass der 18-Jährige in der Nacht auf einen frei zugänglichen Wachturm geklettert war. Von dem Turm hatte er sich mit einer selbst gebauten Kletterhilfe abgeseilt. Dabei hat er sich laut Polizei selbst stranguliert.

Nach ersten Erkenntnissen war keine weitere Person an dem Geschehen beteiligt. Ein Gerichtsmediziner ist an der Untersuchung beteiligt. Die Ermittlungen dauern laut Polizeisprecher weiter an.

Rubriklistenbild: © pictur e alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.