Wegen Terror

Wie sicher sind die Gebäude des Kreises Kassel? CDU-Kreistagsfraktion verlangt Auskunft

Keine Kameras: Im Jahr 2011 hatte der Kreistag darüber diskutiert, an Schulen, wie hier an der Theodor-Heuss-Schule in Baunatal, Videokameras aufzuhängen, um Randalierer abzuschrecken. Im Gespräch waren rund 20 Kameras. Letztlich entschied man sich dagegen. Fotos: Schaffner

Kreis Kassel. Terroranschläge, Amokläufe, Angriffe auf Behördenmitarbeiter: Die CDU-Kreistagsfraktion sorgt sich zunehmend um die Sicherheit der Mitarbeiter und Gebäude des Landkreises Kassel.

Deshalb wird die Fraktion bei der anstehenden Kreistagssitzung Auskunft zu den Sicherheitsvorkehrungen an allen Immobilien des Landkreises verlangen – vom Kreishaus bis zum Jugendamt. Das haben die Christdemokraten jetzt angekündigt.

„Leider gehört es zu den bedauerlichen Tatsachen unserer Zeit, dass Nachrichten über schwere, zielgerichtete Gewalttaten im öffentlichen Raum unser Land in immer kürzeren Abständen erschüttern“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Frank Williges. Umso wichtiger sei es, dass alle erdenklichen Präventionsmaßnahmen ergriffen werden. „Dazu gehört zweifelsfrei auch, dass der Landkreis Kassel für seine gesamten Immobilien Vorsorge auf dem neuesten Stand der Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden trifft“, so der 55-Jährige.

Mit Videokontrolle: Viele Gebäude und Liegenschaften des Landkreises, wie das Parkhaus am Kreishaus in Kassel, werden seit Jahren videoüberwacht.

Neun Fragen an den Ausschuss

Frank Williges

Die CDU hat einen Fragenkatalog mit neun Punkten erstellt, den sie dem Kreisausschuss vorlegen will. Unter anderem will die Fraktion wissen, wie die Türen an den Gebäuden gesichert sind und über welche Alarmierungstechniken die Liegenschaften verfügen.

Williges betont, seine Fraktion sei „weit davon entfernt, mit diesem sensiblen Thema Unruhe verbreiten zu wollen.“ Vielmehr habe sie die Pflicht, „uns um größtmögliche Sicherheit der uns anvertrauten Schülerinnen und Schüler in den 73 Schulen des Landkreises und unseres Personals zu kümmern“. Er übt auch Kritik an der SPD. Sei es nach der CDU-Fraktion gegangen, hätte man sich mit der Sicherheit an Landkreis-Gebäuden in den zuständigen Kreistagsausschüssen beschäftigt, am liebsten unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Sozialdemokraten lehnten das jedoch bei der Kreistagssitzung im Juni ab. „Hier fragt man sich schon, wie Kreistagsabgeordnete, die sich mit Sicherheitsfragen nicht befassen wollen, ihrer Verantwortung gerecht werden“, sagt Williges.

Sitzung ist öffentlich

Die Kreistagssitzung findet statt am Donnerstag, 14. September, in der Stadthalle Wolfhagen (Kurfürstenstraße 20). Beginn ist um 13 Uhr. Die Sitzung ist öffentlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.