Bitte um Verständnis bei Bevölkerung

Geruchsbelastung durch Gülle auf Feldern im Kreis Kassel

+
Bodennah: Dieser Landwirt bringt Gülle nach einem modernen Verfahren aus. Das Bild entstand in Niedersachsen. 

Kreis Kassel. Die Bauern im Umland von Kassel sind dabei, ihre Felder mit Gülle zu düngen. Deshalb kann es in einigen ländlichen Bereichen zu Geruchsbelästigungen kommen.

Darauf verweist der Kreisbauernverband in einer Pressemitteilung.

„Mit den warmen Temperaturen und den vielen Sonnenstunden wurde der Vegetationsbeginn eingeleitet“, heißt es in der Mitteilung des Bauernverbandes. „Nach dem Winter benötigen die Kulturpflanzen jetzt ausreichend Nährstoffe, um wachsen zu können.“ Zusätzlich sorge der organische Dünger, wie Gülle oder Mist, für eine gute Bodenstruktur, unterstütze die Humusbildung und fördere somit die Aktivität der Bodenlebewesen.

Mithilfe moderner Technik und bodennaher Ausbringung versuchten die Landwirte, die Geruchsbelastung möglichst gering zu halten, heißt es. Bei der Bevölkerung bitte man für mögliche Belastungen aber um Verständnis. „Mit den am Wochenende angesagten, kälteren Temperaturen wird dann auch der Geruch der Gülle wieder verflogen sein.“ (sok)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.