Streit um Besetzung von Stelle im Rathaus bereits ab 1. April

Kritik: Doppelte Kosten

Reinhard Siebert

Schauenburg. Ende November dieses Jahres wird Schauenburgs Ordnungsamtsleiter Reinhard Siebert in Vorruhestand verabschiedet. Bereits zum 1. April 2011 soll der mögliche Nachfolger seine Arbeit aufnehmen. Das führt zu Kritik des SPD-Bürgermeisterkandidaten Martin Hühne. Dieser befürchtet durch die lange Überschneidung eine unnötige finanzielle Belastung der Gemeinde.

„Doppelte Personalkosten über sechs Monate sind in Anbetracht der Haushaltslage in Schauenburg nicht zu rechtfertigen“, sagt Hühne. „Die Notwendigkeit einer ordentlichen und angemessen langen Einarbeitung in eine Leitungsfunktion rechtfertigt diese lange Zeit der parallelen Stellenbesetzung nicht.“

Bürgermeisterin Ursula Gimmler (CDU) bestätigte auf Anfrage, dass diese doppelte Besetzung ab 1. April eintreten könnte, eine gleichwertige Bezahlung werde es aber nicht geben. Sollte ein Bewerber aus dem Schauenburger Rathaus ausgewählt werden, werde die Vergütung erst mit dem Ausscheiden Sieberts angeglichen.

Auch bei auswärtigen Bewerbern könne es sein, dass diese erst noch die notwendigen Lehrgänge für die Leitungsposition besuchen müssten. Somit werde das Gehalt zunächst nicht in der Größenordnung gezahlt, wie die Stelle dotiert sei. Gimmler erinnert außerdem daran, dass dieses Vorgehen mit dem gesamten Gemeindevorstand abgestimmt sei.

Ruf nach Verzicht

SPD-Kandidat Hühne kritisiert, dass bei der finanziellen Lage der Gemeinde jede Ausgabe sorgfältig abgewogen werden müsse. Er fordert: Auf die Stellenbesetzung zum 1. April sei ohne zwingende Begründung zu verzichten.

Von Sven Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.