CDU kritisiert Boykott der Papstrede

Niestetal/Kassel. Die Entscheidung der Bundestagsabgeordneten Ulrike Gottschalck (SPD/Niestetal) und Nicole Maisch (Grüne/Kassel), dem Auftritt von Papst Benedikt XVI. am Donnerstag im Bundestag fernzubleiben, stößt auf heftige Kritik der Kasseler CDU.

„Wenn Kasseler Bundestagsabgeordnete in dieser Funktion noch nicht einmal mehr einer Papstrede zuhören können, muss man ihr Demokratie- und Abgeordnetenverständnis hinterfragen“, sagte Dr. Norbert Wett, Fraktionschef der Christdemokraten im Kasseler Stadtparlament. Der Abgeordneten Gottschalck warf Wett vor, nicht nur den Papst, sondern auch kritische Katholiken und Protestanten durch ihr Verhalten brüskiert zu haben.

Das Argument der Trennung von Staat und Kirche hätten die Papstkritiker „an den Haaren herbeigezogen“. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.