Unruhe in der Lohfeldener SPD – Kommunalpolitiker tritt Rückzug aus der Gemeindevertretung an

Krupica hat sein Mandat niedergelegt

Matthias Krupica

Lohfelden. Die SPD in Lohfelden kommt nicht zur Ruhe: Mit Matthias Krupica hat jetzt der erste prominente Abgeordnete aus der „Crumbacher Gruppe“ um Ursula und Klaus Sturm sein Mandat in der Gemeindevertretung niedergelegt. Der SPD-Abgeordnete gehörte dem Kommunalparlament seit 1997 an und war bis zur Kommunalwahl auch als Vorsitzender des Ausschusses für Technik und Umwelt tätig.

Matthias Krupica, der seinen Rückzug am Wochenende gegenüber dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Uwe Jäger (SPD), schriftlich erklärt hatte, wollte zu den Gründen für seinen Mandatsverzicht keine Stellungnahme abgeben. Der Verzicht zu diesem Zeitpunkt ist überraschend. Erst am Freitag war der langjährig tätige Kommunalpolitiker von Landrat Uwe Schmidt (SPD) während der Verleihung des Landesehrenbriefes als „in Lohfelden zum politischen Inventar gehörend“ gelobt worden.

Den SPD-Ortsverein hat Matthias Krupica über seine Entscheidung offensichtlich im Unklaren gelassen. Die Krise in der Lohfeldener SPD, die bei der Kommunalwahl zehn Prozent der Wählerstimmen und sechs Sitze in der Gemeindevertretung eingebüßt hat, war durch persönliche Verstimmungen während der parteiinternen Nominierung für Aufgaben im Gemeindevorstand und im Parlament ausgelöst worden. Ursula Sturm gelang es nicht, in das Verwaltungsorgan einzuziehen. Ehemann und Gemeindevertreter Klaus Sturm musste seinem Parteifreund Uwe Jäger den Vortritt als Vorsitzender des Kommunalparlaments überlassen. Seitdem, so heißt es, haben die Gemeindevertreter der Crumbacher Gruppe, der außer Matthias Krupica der aus dem Parlament ausgeschiedene Tim Bringmann und Katrin Weißenborn zugerechnet werden, auch innerhalb der SPD-Fraktion ihre aktive Mitarbeit eingestellt.

Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Hans-Werner Eckhardt war über den Rückzug von Matthias Krupica nicht informiert: „Mir ist persönlich nichts bekannt“, sagte der Lohfeldener SPD-Chef der HNA. Er bedauere dessen Schritt, zumal ihn der Ortsverein nach der Kommunalwahl erneut als Vorsitzenden des Ausschusses für Technik und Umwelt vorgesehen hatte, sagte Eckhardt. Als Nachrückerin für Matthias Krupica zieht jetzt Sandra Rechenbach für die SPD in das Gemeindeparlament ein. Fotos: Archiv/nh

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.