Männergesangverein Hohenkirchen feierte sein Närrisches Schlachtefest

Küsschen für das Schweinchen

Bunt: Die Sänger vom Männergesangverein Hohenkirchen bei einem ihrer Vorträge während des Närrischen Schlachtefestes. Foto: nh

Espenau. Sein Närrisches Schlachtefest feierte der Männergesangverein Hohenkirchen. Dazu wurde, wie alle Jahre davor, von einem Sänger das Jahr über ein Schwein gefüttert, dass zum Fest geschlachtet wurde. Für jeden Besucher im festlich geschmückten Saal im Landgasthaus Sandrock gab es deshalb an diesem Abend frisch hergestellte Blut- und Leberwurst, Sülze und Gehacktes.

Die Sänger vom MGV Hohenkirchen unter der Leitung ihrer Chorleiterin Iraida Tichonov begrüßten mit einigen lustigen Chorsätzen die Gäste. Nach dem Essen begann der närrische Teil. Bis tief in die Nacht wechselten sich die Vorträge der Sänger mit Tanzrunden ab.

So zeigten sich Seine Exzellenz Scheich Ali (Alfred Lehmann) mit Gefolge und Haremsdame Suleika (Margret Lehmann) den Gästen. Danach hatte die Jugend ihren Auftritt. Die jungen Balletttänzerinnen Lea Schmacke und Luisa Schienbein wirbelten über die Bühne, bevor die Sänger den Chorsatz „Der Metzger küsst das Schweinchen“ intonierten. Für die Musik sorgte auch Frank Severin an der Trompete, selbst Mitglied des Orchesters des Staatstheaters. Begleitet wurde er von Rolf Ackermann an der Orgel.

Zum Abschluss der karnevalistischen Beiträge hatten die Stars der Musikszene ihren großen Auftritt angesagt. So konnte sogar Johannes Heesters alias Willy Krug verpflichtet werden. Den Akteuren wurde mit dem Orden der Saison 2011 gedankt. (swe)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.