Künstler Sada Tall und Taha Diakhaté zu Gast im Ahnataler Kunstatelier Kaleidoskop

Kulturaustausch mit Afrika

Zu Gast in Ahnatal: Sada Tall (links) und Taha Diakhaté genießen ihre Zeit in Ahnatal, um kulturelle und künstlerische Eindrücke zu gewinnen. Foto: Kisling

Ahnatal. Für Sada Tall und Taha Diakhaté ist das Ahnataler Kunstatelier Kaleidoskop zurzeit eine zweite Heimat. Die beiden Senegalesen verbringen drei Monate in Ahnatal, wo sie im Rahmen des Kunstvereins „Der Bogen“ künstlerisch aktiv sind.

Roland Strey, der das Atelier Anfang des Jahres eröffnete, ist stolz auf seine Gäste: „Es ist eine tolle Sache. Ein solcher Kulturaustausch ist für alle Beteiligten etwas Besonderes“, sagt der Kunsttherapeut.

Tall und Diakhaté haben sich in ihrer Heimatstadt Dakar mit eigenen Ateliers einen Namen in der Kunstszene des Landes gemacht. Über eine Ausstellung des „Bogens“ kamen die Kontakte zustande. Seit 2002 besuchen die Afrikaner jährlich Deutschland. Zum ersten Mal kamen sie in diesem Jahr nach Ahnatal.

„Ein wunderschönes Dorf“, schwärmt Taha Diakhaté. 2002 besuchte er die documenta und war von Kassel begeistert. Acht Jahre später zeigte er sich verwundert, dass es in Kassel so wenige Kunstateliers gibt.

In der Heimat nehmen die beiden regelmäßig an großen Ausstellungen in Dakar teil und sind auch auf internationalen Ausstellungen häufig vertreten. „Das Malen habe ich in der Schule gelernt“, erinnert sich Tall. 1995 wurde er zum ersten Mal mit einem bedeutenden Kunstpreis ausgezeichnet. Eine Ausstellung der beiden und des „Bogens“ ist derzeit in Rotenburg an der Wümme zu sehen.

Für Roland Strey ist der afrikanische Besuch etwas Besonderes: „Das Kunstatelier in Weimar ist noch am Wachsen. Aber wir sind offen für Gäste aus aller Welt und freuen uns, mit unseren Gästen kreativ zu werden“, so Strey. Unterstützung erhält er bei dem Traum, sein Atelier dauerhaft betreiben zu können, von seinem Freund Viktor Lau. Gemeinsam wurde die Basis für das Kunstatelier geschaffen.

Nach einigen erfolgreichen Jugendangeboten wünschen sich die beiden, dass in ihrem Atelier viele freie Arbeiten entstehen werden. Bis zu zehn Künstler können gleichzeitig aktiv sein und sich mit dem Pinsel oder auch mit Töpfern und verschiedenen Kunstrichtungen vertraut machen. An Dekoration wird es im Atelier auf jeden Fall nicht fehlen: Sada Tall und Taha Diakhaté haben bereits versprochen, einige ihrer Werke in Ahnatal zu lassen.

Spontan hat Roland Strey eine kleine Ausstellung in seinem Atelier, Dörnbergstraße 26a, mit den Werken der beiden afrikanischen Künstler aufgebaut. (ptk)

Kontakt: Roland Strey, Telefon 0 56 09/8 08 52 29.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.