Kunden aus Schauenburg haben keine Post im Kasten

+
Nichts im Briefkasten: So beschreibt Ralf-Rüdiger Engelhardt die Situation an zwei Tagen im September. Zumindest an einem Samstag, sagt ein Sprecher der Post, hatte der Zusteller die Tour in Elmshagen abgebrochen. 

Schauenburg. „Wir bekommen täglich Geschäftspost.“ Mit diesem Satz macht Ralf-Rüdiger Engelhardt deutlich, wie wichtig es für ihn als Inhaber eines Versicherungs- und Maklerbüros eine kontinuierliche Postzustellung ist.

Doch in jüngerer Zeit sei diese zu der Adresse am Sonnenhang in Elmshagen unregelmäßig, berichtet Engelhardt. Anfang September sei an einem Samstag und dem darauffolgenden Mittwoch überhaupt keine Post im Briefkasten gelandet.

Einen Hintergrund für die Aussetzer kann Engelhardt nicht erkennen. „Da muss intern der Wurm drin sein“, vermutet der Geschäftsmann. Möglicherweise komme das durch einen hohen Krankenstand bei dem Unternehmen zustande.

Eine ähnliche Erklärung nennt Christine Schmutzler-Schaub aus Hoof. Auch sie habe Ende August, Anfang September an insgesamt drei Tagen keine Post bekommen, sagt sie. Es sei immer schonmal vorgekommen, dass montags keine Briefe zugestellt wurden. „Jetzt hat sich das Problem verschärft.“

Thomas Kutsch

Sie habe sich mit einer Zustellerin unterhalten, berichtet die Hooferin, die an der Straße Am Beulchen wohnt. Die Frau habe erklärt, dass viele Kollegen krank seien und sie deshalb die umfangreiche Arbeit nicht geschafft habe. Den Post-Mitarbeitern selbst seien sicherlich keine Vorwürfe zu machen, sagen Schmutzer-Schaub und Engelhardt einhellig. Das Problem sei wohl intern bei der Post angesiedelt.

Die Erklärungen seien relativ einfach, betont Thomas Kutsch, Sprecher der Post in Frankfurt. Bei der Zustellung an dem besagten Samstag in Elmshagen sei der Stammzusteller im Einsatz gewesen. Dieser habe seine Tour nach der gesetzlichen Grenze von zehn Stunden und 45 Minuten abgebrochen, berichtet Kutsch. An dem darauffolgenden Mittwoch habe dieser ganz normal gearbeitet, da gebe es keinen erkennbaren Grund, warum Egelhardt keine Post bekommen habe.

Ähnlich lautet die Erklärung für den Fall in Hoof bei Christine Schmutzler-Schaub. An den drei Tagen, wo keine Post kam, sei eine Aushilfe unterwegs gewesen, so der Post-Sprecher. Auch diese habe nach der maximalen Arbeitszeit aufgehört. „Das Schutzgesetz geht da vor“, so Kutsch.

Von Sven Kühling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Samstag in der gedruckten Ausgabe der HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.