Ziel ist mehr Sicherheit auf dem Schulweg

Projekt Notinsel in Niestetal gestartet

+
Machen die Kinder alles richtig? Das fragte Polizist Jürgen Schnittker (rechts) den Kinderkommissar Leon in Sandershausen.

Niestetal. Viele Sandershäuser Kinder, die auf dem Weg zur und von der Grundschule die Hannoversche Straße überqueren müssen, kommen am Geschäft Optik Siebert vorbei.

Sollte es einem der Schüler auf dem Heimweg einmal schlecht gehen oder er sonst wie in Not geraten, dürfe er sich ab sofort an die Verkäufer wenden.

Ein großer, bunter Aufkleber in halber Höhe der Ladentür signalisiert, dass er hier Zuflucht findet. „Wir helfen gern, wenn wir können“, sagen Joachim Wendel und Jörg Conrad, Mitarbeiter von Optik Siebert.

Das Geschäft gehört zu den 33 Gewerbetreibenden, die in Niestetal beim landesweiten Projekt Hilfe-Inseln mitmachen, für das die Polizei mit dem Kinderkommissar Leon, lustig als plüschiger Bär verkleidet, wirbt. Ziel ist ein Plus an Sicherheit für Kinder auf dem Schulweg. Michael Grieneisen, Jugendkoordinator beim Polizeipräsidium, und Jürgen Schnittker, Leiter des Verkehrserziehungsdienstes bei der Kasseler Polizei, machten nun die Runde durch die Grundschulen in Sandershausen und Heiligenrode. Bürgermeister Andreas Siebert (SPD) begrüßte das Projekt und die Schüler. Grieneisen ermunterte die Kinder, in Geschäfte zu gehen, wenn es ihnen schlecht geht oder sie sich bedroht fühlen. „Die Erwachsenen nehmen euch total ernst“, sagte er.

Tür für Kinder in Not offen: Joachim Wendel und Jörg Conrad (von links) von Optik Siebert in Heiligenrode zeigen, wo sie den Notinsel-Hinweis aufgeklebt haben (links).

Er empfahl den Kindern, mit ihren Eltern den Schulweg abzugehen und sich die Geschäfte mit den Aufklebern anzuschauen. In einer Notlage gelte nicht die Regel, fremde Erwachsene nicht anzusprechen.

Die Gemeinde Niestetal, die sich ebenfalls für das Projekt engagiert, hat einen Notfallplan für die Hilfe-Inseln mit Verhaltensmaßregeln erstellt. Der Leitfaden enthält auch wichtige Telefonnummern wie die der Niestetaler Kindergärten. Jürgen Schnittker machte mit den Erstklässlern einen Schnellkurs in Sachen Verkehrssicherheit.

Leuchtende Signalwesten

Am besten leuchtende Signalwesten anziehen oder leuchtende Bezüge über den Ranzen streifen, damit einen die Autofahrer rechtzeitig sehen, empfahl er den Kindern. Wichtig sei auch, immer den Blickkontakt mit herannahenden Autofahrern zu halten, um abschätzen zu können, wie sie reagieren. (pdi)

Info und Kontakt: www.polizei.hessen.de/LEON, Gemeindeverwaltung Niestetal, Tel. 05 61/520 22 40

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.