Zierblumen für die Fächer

Lärmschutzwand in Lohfelden wird jetzt begrünt

+
Auf dem Bild sind Gärtner Achim Rauch (rechts, 58) und der Auszubildende Martin Rieschel (19) zu sehen.

Lohfelden. Mit der Bepflanzung der 400 Meter langen Lärmschutzwand an der neuen Passivhaussiedlung auf dem Lindenberg in Lohfelden, die sich als „Klagemauer“ einen Namen gemacht hat, wurde jetzt begonnen.

Mitarbeiter einer Landschaftsbaufirma aus Mühlhausen/Thüringen setzen Zierblumen wie Geranium, Storchschnabel, Euphoria-Pflanzen und verschiedene Trockengräser-Arten in die aus Recycling-Kunststoff bestehenden und mit Erde gefüllten Fächer der Schutzwand. Zuvor hatten die Gärtner vor der Wand junge Ebereschen, Zierkirschen oder Ahorn gepflanzt.

Die von der Gemeinde Lohfelden beauftragte Begrünung soll dazu beitragen, dass die von vielen Bürgern als zu hoch und hässlich kritisierte Lärmschutzwand künftig weniger ins Auge fällt. (ppw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.