1500 Besucher feierten Lichterfest in Helsa – Erlös für maroden Veranstaltungssaal

Mit Lampions und Raketen

Schillernd und mit Zylinderhüten: Die Sunnykids des Tanzsportvereins Helsa erhielten für ihren tänzerischen Beitrag sehr viel Beifall. Fotos: Dilling

Helsa. Ein Fest bietet gute Gelegenheiten, etwas für die Dorfgemeinschaft in die Kasse zu bekommen, wenn man die richtigen Ideen hat.

Mit Popcornmaschine

Die Jugendlichen Helsas nutzten sie, indem sie selbst hergestelltes Popcorn beim Lichterfest am Wochenende verkauften. Die Maschine hatte Jugendpfleger Markus Ludwig besorgt. Die Aktiven des Tanzsportvereins verkauften Lose für eine Tombola, und die Zapfer hinter der Theke arbeiteten auch für den „König von Preußen“: Ein Teil der Erlöse des Lichterfests kommt der Sanierung des maroden Gaststättensaals zugute.

Gesamtes Dorf beteiligt

Fast das ganze Dorf war beim Lichterfest der Gemeinde Helsa auf den Beinen. Etwa 1500 Besucher seien an den beiden Tagen insgesamt gekommen, schätzt Holger Rüppel von der Dorfgemeinschaft Helsa. An die 100 Freiwillige der Feuerwehr, von „Gewerbe Aktiv“ und zahlreichen Vereinen sorgten auf der Showbühne und hinter den Kulissen für das abwechslungsreiche Programm. Nur am späten Samstagnachmittag und frühen Abend vertrieben Regengüsse die Gäste, die an den Ständen mit vielfältigen Angeboten vorbeiflanierten oder im Dorfcafé Kaffee und selbstgebackenen Kuchen genossen. Beim Lampionumzug war es wieder trocken.

Musikalische Umrahmung

Die Show-Band Madison begeisterte die Zuhörer bis nach Mitternacht mit Rockn´Roll, die zwischendurch ein atemberaubendes Feuerwerk am Himmel verfolgten, das Dirk Vogel von der Firma Ziege und Harjes abbrannte. Am Sonntag füllte sich der Platz an der Alten Berliner Straße erneut, als die ökumenische Kirchenband während des Gottesdienstes Gospels spielte.

Später machte die Schülerband Musik, die Helsaer Kinder besserten mit einem Flohmarkt ihr Taschengeld auf.

Jetzt Kassensturz

Wie viele Spenden für den „König von Preußen“ zusammengekommen sind, könne man noch nicht sagen, erklärte Rüppel. Erst müsse Kassensturz gemacht werden. (pdi)

Von Peter Dilling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.