Ministerium: Ab 1. August neue Leitung an Söhre-Schule

Klaus Michel

Lohfelden/Söhrewald. Das Kultusministerium hat inzwischen schriftlich auf die Forderung des Söhrewälder Gemeindeparlaments nach Weiterbeschäftigung des kommissarischen Leiters der Söhre-Schule reagiert. Das erklärte Ministeriumssprecher Horst-Günter Herold gestern auf HNA-Anfrage.

Birgit Kaiser-Wirz

„Der Brief ist raus“, so der Sprecher. Er reagiert damit auf die Mitteilung von Bürgermeister Michael Steisel (SPD). Dieser hatte in der jüngsten Sitzung erklärt, noch keine Antwort aus Wiesbaden erhalten zu haben. In dem Schreiben ändert das Ministerium laut Herold seine Haltung zu der von der Schulgemeinde geforderten Vertragsverlängerung für Klaus Michel nicht.

„Wir gehen davon aus, dass sowohl die Stelle des Schulleiters als auch die des Stellvertreters zum 1. August 2012 besetzt werden“, sagte der Ministeriumssprecher zur Begründung. Die Gemeinde Söhrewald hatte sich eingeschaltet, weil zahlreiche Kinder und Jugendliche von dort die Gesamtschule im benachbarten Lohfelden besuchen.

Unterdessen hat sich auch die CDU Lohfelden gegen die Verlängerung der Dienstzeit Michels ausgesprochen. Michel habe mit seinen 67 Jahren das Pensionsalter überschritten. „Die Möglichkeit, die Dienstzeit von Herr Michel – möge er noch so fit und engagiert sein – wiederum zu verlängern, sehen wir kritisch“, schreiben der CDU-Vorsitzende Christoph Hollstein und die Fraktionsvorsitzende Birgit Kaiser-Wirz in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Selbst wenn Michel in den Ruhestand gehe, sei ein ordnungsgemäßer Schulbetrieb gewährleistet. (ket/hog)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.