SVG beklagt mangelnde Hinweise auf den Autohof Lohfeldener Rüssel - Womöglich Grund für Insolvenz

Nach Insolvenz des SVG-Autohof-Pächters: Land will Beschilderung am Lohfeldener Rüssel nachbessern

Beschilderung wird verbessert: Der bestehende Wegweiser an der A7 in Richtung Süden zum SVG-Autohof Lohfeldener Rüssel ist bei dichtem Lkw-Verkehr schlecht zu sehen. Das Land will nun Abhilfe schaffen und den Wegweiser höher setzen. Fotos: Schindler

Lohfelden. Um die Beschilderung des SVG-Autohofs Lohfeldener Rüssel wird seit der Eröffnung im Oktober 2009 hinter den Kulissen gerungen. Durch die Insolvenz des Autohof-Pächters hat die Diskussion nun an Brisanz gewonnen. Das Land Hessen stellt jetzt eine Verbesserung der Ausschilderung in Aussicht.

Als der Autohof-Pächter – die Firma HTS – Ende Januar Insolvenz anmeldete, wurde als einer der Gründe für das schleppende Geschäft auf einem der größten und modernsten Autohöfe Europas die schlechte Beschilderung angeführt. Was ist dran?

Der SVG-Autohof liegt in unmittelbarer Nähe des Autobahnkreuzes Kassel-Mitte. An der A7 wird aus jeder Fahrtrichtung mit einem großen Schild auf die private Raststätte hingewiesen. Auch auf der A49 werden die Autofahrer aus Richtung Kassel aufmerksam gemacht.

So schnell wie möglich

Der Straßenverkehrsgenossenschaft SVG hält das für nicht ausreichend. Wegen der vielen Fahrspuren am Kasseler Kreuz sei eine spurgenaue Ausschilderung nötig. „Die Leute wissen nicht, wo sie sich einordnen müssen, um zu uns zu kommen“, beklagt SVG-Geschäftsführer Martin Staudt (Frankfurt).

„Wir wollen gleiche Behandlung für alle“, sagt Staudt weiter. Auf andere wichtige Unternehmen wie das VW-Werk in Baunatal und den Flughafen Frankfurt werde auch auf vielen Schildern groß hingewiesen.

Die SVG habe mehrere Gespräche mit dem Hessischen Landesamt für Verkehrswesen (Wiesbaden) geführt, bisher ohne Ergebnis. Dabei stellten die privat betriebenenen Autohöfe bundesweit 20 000 Lkw-Parkplätze zur Verfügung, mithin die Hälfte der dringend notwendigen Stellplätze. „Ohne uns wäre der Parkdruck an den Autobahnen viel größer“, sagt Staudt.

In der Wiesbadener Behörde beurteilt man die Situation anders. Dort verweist man auf die Richtlinien des Gesetzgebers. Danach sei für Autohöfe eine Ankündigungstafel je Autobahn-Fahrtrichtung vorgesehen. Das sei am Lohfeldener Rüssel erfüllt. Zusätzlich habe man – weil der Autohof in unmittelbarer Nähe des Kasseler Kreuzes liege – das Schild durch die Wegangabe „via Gewerbegebiet Lohfeldener Rüssel“ erweitert, teilt Pressesprecherin Christa Tserdakidou auf Anfrage mit.

Darüber hinaus werde man die Beschilderung auf der A7 weiter verbessern. So soll in Richtung Süden das bestehende Schild durch ein höher gebautes ersetzt werden (Überkopfbeschilderung), das man dann auch trotz Lkw-Verkehrs auf der rechten Spur erkennen kann, sagt die Pressesprecherin.

In Richtung Norden werde man den SVG-Autohof gemeinsam mit der Rastanlage Kassel ankündigen. „Das soll so schnell wie möglich passieren“, meint die Sprecherin.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.