Gegenwind für Fracking

Erdgasförderung mit Chemie: Landrat fordert Nein vom Land

Kreis Kassel / Kaufungen. Landrat Uwe Schmidt (SPD) fordert die hessische Landesregierung auf, sich gegen Fracking in Hessen, also den Abbau von Erdgas durch Einpressen von mit Chemikalien versetztem Wasser in den Erdboden, auszusprechen.

Die Landesregierung solle dem Beispiel Nordrhein-Westfalens folgen und keine Genehmigungen für die Erdgasförderung nach der Fracking-Methode erteilen.

In Nordrhein-Westfalen werde dies auch von der Landtagsfraktion der CDU unterstützt. Damit sei auch die Forderung der hessischen Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) nach einer sachgerechten Grundlage für weitere Entscheidungen zum Fracking erfüllt, heißt es in einer Pressemitteilung. Außerdem begrüßt Schmidt die Beschlüsse der Regionalversammlung Nordhessen, des Kreistages und vieler Gemeinden gegen Fracking.

Nein auch aus Kaufungen

Auch der Kaufunger Bürgermeister Arnim Roß (SPD) schließt sich dieser Forderung an: „Wir fordern daher alle Behörden, die für das Genehmigungsverfahren zuständig sind, und insbesondere die hessische Landesregierung auf, keine Genehmigungen für die Fracking-Erdgasförderung in Nordhessen zu erteilen.“ Der Kaufunger Gemeindevorstand habe bereits mit Beschluss vom 16. Juli das Fracking abgelehnt.

Eine Expertenanhörung wird am Freitag, 5. Oktober, im Regierungspräsidium Kassel, Steinweg 6, stattfinden. Ab 9 Uhr gibt es dort eine Demonstration. (kes)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.