Forderungen an Bundesregierung

Landrat: Mehr tun für E-Autos

Baunatal. Landrat Uwe Schmidt fordert von der Bundesregierung mehr Unterstützung für Elektromobilität. „Was nützt es, wenn wir Zukunftstechnologie in der Region produzieren, diese aber zu selten gekauft wird“, so Schmidt. Er bezeichnet in diesem Zusammenhang die VW-Entscheidung, Motoren für ihre E-Autos im Werk Baunatal zu bauen, als „sehr gute Nachricht“.

Aktuelle Umfragen hätten ergeben, „dass sich Autokäufer gegen ein E-Fahrzeug entscheiden, wenn es mehr als 3000 Euro teurer ist als ein Pkw mit Verbrennungsmotor“, so Schmidt in einer Pressemitteilung. Daher bestehe hier dringender Handlungsbedarf, um mit zielgenauer Förderung mehr umweltfreundlichere Fahrzeuge auf deutsche Straßen zu bringen.

Schmidt zählt dazu auch eine günstigere steuerliche Bewertung von E-Autos. Momentan zahle man gerade mal 45 Euro weniger Kraftfahrzeugsteuer als für konventionelle Fahrzeuge. Andere Länder in Europa förderten die Technologie viel stärker. (awe/ing)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.