Ausstellung im Fuldabrücker Rathaus – Bilder bis Ende Juni zu sehen

Landschaften in Öl und Aquarell

Malender Naturliebhaber: Der Kasseler Künstler Rolf Gerner vor einer Flusslandschaft. Foto: Büntig

Fuldabrück. Unter dem Titel Stadt-Land-Fluss werden zurzeit 65 Bilder des Kasseler Malers Rolf Gerner im Fuldabrücker Rathaus in Dörnhagen ausgestellt. Im Rahmen der Vernissage, zu der die Kulturarbeit der Gemeinde eingeladen hatte, stellte die Kunsthistorikerin Angela Makowski den Künstler und seine Werke vor.

Der in Kassel geborene und lebende 73-Jährige liebt die Natur und fängt bei Wanderungen und Fahrradtouren sehr sensibel Stimmungen ein, die er dann entweder direkt vor Ort oder später zu Hause in seinen Bildern widerspiegelt. Erwähnenswert ist dabei neben der Detailtreue die Farbintensität.

Nach einer Lehre als Grafiker und 30-jähriger Tätigkeit als Verbandsgrafiker beim Landeswohlfahrtsverband widmet sich Gerner seit 13 Jahren ausschließlich seinem Hobby und stellte seine Werke bereits häufig bundesweit aus. „Ich bezeichne meinen Stil als Realismus, ich male gegenständlich und nutze vor allem Licht, um Leben in meine Bilder zu bringen“, erklärt der Künstler.

Neben Landschaften aus der Region werden jetzt erstmalig auch Gemälde mit Venedig-Motiven ausgestellt.

Musikalisch begleitete der Liedermacher Peter Träbing die Vernissage und animierte mit dem Reinhard Mey-Song „Über den Wolken“ viele Gäste zum Mitsingen.

Die Bilder können noch bis Ende Juni zu den üblichen Rathausöffnungszeiten besichtigt werden. (pbü)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.