Langes Feld: SPD Rengershausen bringt Nutzung als Windpark ins Spiel

Baunatal. Das Lange Feld soll als Standort von Windkraftanlagen geprüft werden. Diesen Vorschlag unterbreitet die Rengershäuser SPD, die Gewerbeansiedlung auf dem 179 Hektar großen Areal im Kasseler Süden wegen der Belastungen für Rengershausen ablehnt.

Lesen Sie auch

- Bebauung des Langen Feldes: 19 Millionen nur für Straßenbau

- Langes Feld: Entwicklung kostet über 50 Millionen Euro

Der Baunataler Stadtteil grenzt - nur durch die Autobahn 44 getrennt - an das Gebiet, an dessen Erschließung sich die Stadt Baunatal beteiligen möchte.

Die Stadt Kassel solle ermitteln, unter welchen Bedingungen der Betrieb von Windkraftanlagen möglich sei, fordert Detlev Morawietz, Vorsitzender der Rengershäuser SPD, die seit vier Jahren gegen das geplante Gewerbegebiet protestiert. Und: Ein Windpark würde klimatische Vorzüge für Kassel durch Frischluftzufuhr übers Lange Feld erhalten.

Alles über das Lange Feld in unserem RegioWiki

Weitere Argumente gegen Gewerbe jenseits der A 44 sind für die Rengershäuser SPD: Ein Naherholungsgebiet, der Ort von weiteren Schadstoffen verschont. Darüber hinaus haben die Sozialdemokraten immer wieder darauf verwiesen, dass der Stadtteil schon jetzt von Autobahnen, Bahnlinien und Industrie eingekreist ist.

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Rubriklistenbild: © Morawietz/nh, Montage: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.