Energiesparende Lampen im Test

Laternen: Bund gibt 21 800 Euro

Baunatal. 5500 Straßenlaternen gibt es in der Stadt Baunatal. Nach und nach sollen diese durch moderne energiesparende Technik ersetzt werden. In einem ersten Schritt sollen 935 Quecksilberdampflampen ausgetauscht werden. Das kostet 55 000 Euro. Laut Pressemitteilung aus dem Baunataler Rathaus gibt es jetzt dafür einen Zuschuss vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit von rund 21 800 Euro.

Verschiedene energiesparende Lampen werden für die Modernisierung des Netzes getestet. In den Straßen Neuer Hof und Tannenweg beispielsweise untersuchten die Mitarbeiter der Stadtwerke den Einsatz von LED-Leuchten. In den Stadtteilen Altenbauna und Altenritte sollen demnach nun 98 Lampen umgestellt werden. Damit erreiche die Verwaltung eine Energieeinsparung von 78 Prozent, heißt es in der Mitteilung.

„Noch sehr teuer“

Getestet werde zudem noch der Einsatz von Solarleuchten. Das Problem dabei sei, dass an sonnenarmen Tagen die Speicherkapazität nicht ausreiche, erläuterte Erste Stadträtin Silke Engler-Kurz. „Außerdem sind sie derzeit noch sehr teuer.“

Die Erfahrungen aus den Versuchen sollen schließlich zu einem einheitlichen Beleuchtungskonzept für Baunatal führen. Die jährlichen Kosten für den Betrieb aller Laternen liegen bei 350 000 Euro. Durch den Austausch der ersten 900 Laternen erhofft sich das Rathaus Einsparungen von 30 000 Euro pro Jahr. So rechneten sich die Investitionen bereits nach zwei Jahren, heißt es. „So wird langfristig nicht nur das Stadtsäckel geschont, sondern auch die Umwelt.“ (sok)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.