Niestetal will 2014 alle Lampen umrüsten

LED-Licht für alle Straßen

Niestetal. Von den 1300 Straßenlampen in Niestetal sind bisher 400 auf die sparsameren und helleren LED-Leuchten umgerüstet worden. Im kommenden Jahr sollen sämtliche 900 anderen Straßenlaternen folgen. Das hat die Gemeindevertretung am Donnerstag einstimmig beschlossen.

Um diesen Kraftakt finanziell stemmen zu können, wird die Gemeinde ein Darlehen über 700 000 Euro bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aufnehmen. Bei einem Zinssatz von unter 0,8 Prozent und einer Laufzeit von zehn Jahren ist das nach Einschätzung von Bürgermeister Andreas Siebert (SPD) ein prima Geschäft.

Die sparsamen LED-Leuchten werden die Stromkosten Niestetals deutlich senken. Heute, so Bauamtsleiter Peter Lieder, verbrauchen die Straßenlampen jährlich rund 540 000 Kilowattstunden (kWh) elektrische Energie, was mit 112 000 Euro zu Buche schlägt. Nach der Umstellung werden es nur noch 254 000 kWh für 57 000 Euro sein. Abzüglich der Kosten für Zinsen und Tilgung spart die Gemeinde durch die neuen Lampen 20 000 Euro im Jahr.

Hinzu kommt der verbesserte Wirkungsgrad der LED-Leuchten. Bürgermeister Siebert: „Die neuen Lampen sind heller und lassen sich auch deutlich besser auf die Straßenteile ausrichten, die ausgeleuchtet werden sollen.“

Bisher gebe es zahlreiche Beschwerden von Bürgern über unzureichende Beleuchtung und dunkle Löcher im nächtlichen Straßenbild der Gemeinde. Und: Die niedrigeren Kosten machen teilweise Abschaltungen von Straßenlampen wie in anderen Kommunen überflüssig. (tom)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.