Heimatmuseum Hessenstube zeigt Schuhmacherwerkstatt

Lederwalze mit Zunge

Fritz Bohrs

Baunatal. „Dieses Gerät diente der Glättung von Ledersohlen“, sagt Fritz Bohrs vom Verein für Heimatgeschichte und Denkmalpflege Baunatal. Er macht bei seiner Führung auf die Schuhmacherwerkstatt in der Hessenstube in Baunatal-Altenritte aufmerksam. Sie befindet sich im Obergeschoss des Museums.

Das Gerät, das mit einer Schuhsohle zwischen den beiden Walzen präsentiert wird, wirkt dadurch fast so, als strecke es die Zunge heraus. Es war dazu da, Leder weich und biegsam zu machen.

„Viele Ausstellungsstücke in dieser Werkstatt stammen von dem Schuhmachermeister Hofmann aus Altenbauna“, ergänzt Karin Meinken vom Geschichtsverein. „Die Schuster übten ihr Handwerk oftmals neben der Landwirtschaft aus. In einer kleinen Ecke im Wohnzimmer oder einem separaten Raum haben sie Schuhe besohlt“, erzählt sie.

Die Bezeichnung Gust. Rafflenbeul Schwelm i. W. verrät, dass die Maschine, die in der Hessenstube gezeigt wird, in der Metallwaren- und Maschinenfabrik von Gustav Rafflenbeul in Schwelm in Nordrhein-Westfalen hergestellt wurde.

Die Stadt bei Wuppertal, die an der Grenze zum Rheinland liegt, wird als Pforte Westfalens bezeichnet.

Der 1888 gegründete Betrieb produzierte Maschinen für Schuhfabriken und das Schuhmacherhandwerk. Darüber hinaus stellte das Unternehmen Gelenkwellen für den Fahrzeugbau her.

Stadtmuseum Baunatal, Mühlenweg 4, und Hessenstube, Ritter Straße 1, Altenritte, sonntags von 14 bis 16.30 Uhr und nach Vereinbarung. Kontakt: Stadt Baunatal, Rathaus, Stadtarchiv, Tel. 05 61/4 99  21 37. www.baunatal.de

Von Bettina Wienecke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.