Kritik an Vorschlag von Bürgermeister Roß

CDU lehnt Promenade an Losse ab

Kaufungen. Die CDU-Fraktion lehnt den Ausbau des Lossewegs in Oberkaufungen zu einer Promenade ab. Das Projekt sei ein Beispiel dafür, dass Bürgermeister Arnim Roß (SPD) es „mit dem Haushalten nicht so eng sieht“, schreibt CDU-Fraktionsvorsitzender Erwin Schmidt in einer Pressemitteilung.

Die Union sei gegen einen Ausbau des Wegs für 565 000 Euro, wovon die Gemeinde 200 000 Euro zahlen müsse. Auf Kaufungen kämen dadurch zusätzliche Unterhaltungskosten zu. Die Gemeinde müsse sparen, es gebe andere Gehwege, die dringender saniert werden müssten.

Der jetzige Zustand des Lossewegs sei ausreichend, meint Schmidt. Die Union könne sich allenfalls vorstellen, im Zusammenhang mit der Freiraumplanung um das Bürgerhaus einen Lückenschluss zwischen dem bestehenden Weg und dem Bürgerhausgelände zu schaffen.

Kritik an Roß-Vorschlag

Kritik übt die CDU auch an dem Roß-Vorschlag, einen Tegut-Dorfladen in Oberkaufungen mit bis zu 90 000 Euro zu unterstützen. Es könne nicht Aufgabe der Gemeinde sein, einen Lebensmittelmarkt mit Steuergeld zu fördern.

Roß hatte allerdings zwischenzeitlich klargestellt, dass die Gemeinde einen Dorfladen am Brauplatz nicht finanziell unterstütze. Die Zusage habe sich auf einen zunächst geplanten, inzwischen aber nicht mehr aktuellen Einzug eines Dorfladens in den früheren Schlecker-Markt an der Leipziger Straße bezogen, so Roß. (hog)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.