Hilfe-Inseln sollen in Baunatal offen stehen für Nachwuchs in Notsituationen – CMB soll entscheiden

Leon zeigt: Hier sind Kinder sicher

Symbolfigur: Der Löwe Leon deutet hin auf eine Hilfe-Insel. Repro: nh

Baunatal. Ein Schild, ein Aufkleber, ein Schriftzug mit dem Kinderkommissar Leon soll Kindern in Baunatal künftig anzeigen: Hier bist du sicher. Jungen und Mädchen, die sich beispielsweise auf dem Schulweg von Erwachsenen oder Gleichaltrigen bedrängt fühlen, sollen sich in Geschäfte und öffentliche Einrichtungen, die diese Symbole tragen, flüchten. Gesprochen wird bei dem Programm der hessischen Polizei von Hilfe-Inseln.

Die Stadt Baunatal will bei der Aktion mit den Hilfe-Inseln für Kinder mitmachen. Das wurde bei der jüngsten Sitzung des Arbeitskreises Sicherheit deutlich. Federführend für das Programm, das bereits in anderen Städten läuft, sollen das City-Management Baunatal (CMB) und das Polizeipräsidium Nordhessen sein.

Das CMB, so erläuterte Bürgermeister Manfred Schaub, werde bei einer der nächsten Händler-Treffen über die Teilnahme beraten. Denn schließlich müssen vor allem Geschäftsleute Ansprechpartner für Kinder in Notsituationen sein und ihre Ladentür mit dem Leon-Symbol bestücken. Möglich als Anlaufstellen seien aber auch Arztpraxen, Apotheken und kommunale Einrichtungen, erläuterte Herbert Reimnitz vom Ordnungsamt im Rathaus. „Wenn nur ein oder zwei Geschäfte mitmachen, bringt uns das nichts“, so Schaub.

Händlertreff heute

Der nächste Händlertreff des City-Managements findet heute, Montag 16. April, ab 19 Uhr im Stadtcafé neben der Stadthalle statt.

Ein Stück mehr Sicherheit in der Innenstadt soll sich auch durch den Wettbewerb Innenstadt ergeben, der sich seit geraumer Zeit mit der Entwicklung der City befasst. Gesprochen werde von sogenannten Lupenräumen, erläuterte der Bürgermeister im Arbeitskreis. In Bereiche, in denen es dunkle, unübersichtliche Ecken gebe, soll mehr Helligkeit einziehen. Auch hier sind beispielsweise die Schulwege – zwischen Haltestelle Stadtmitte (früher ZOB) und Theodor-Heuss-Schule – besonders im Blick. Hecken sollen unter anderem zurückgeschnitten werden, um städtische Bereiche besser einsehbar zu machen. (sok)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.