Herwig-Blankertz-Schule bietet Fachoberschulreife neben der Ausbildung an

Sie lernen gleich doppelt

+
Die Zerspanungsmechaniker: Alexander Kolb spannt ein Werkstück in die CNC-Fräse ein, Tamara Griesbach lädt das Programm.

Wolfhagen / Baunatal. Nach der zehnten Klasse erstmal eine Ausbildung – und danach direkt studieren können? Geht nicht! Geht doch: Mit der Fachoberschulreife (FOS), die man an der Herwig-Blankertz-Schule in Wolfhagen parallel zur Ausbildung machen kann, statt erst danach.

An der Herwig-Blankertz-Schule werden auch 500 junge Leute von VW in Baunatal unterrichtet. Der 19-jährige Julian Schreiter aus Gudensberg ist der einzige Mechatroniker-Azubi in der Klasse. „Ich war bis zur zehnten Klasse auf dem Gymnasium, dann hatte ich keine Lust mehr auf Schule“, erzählt er. Er macht die FOS, weil er so später studieren kann, wenn die Karriere im Betrieb nach der Ausbildung nicht so klappt, wie er möchte.

Carl-Julius Harling, ebenfalls aus Gudensberg, lernt Elektroniker für Automatisierungstechnik. „Ich wollte keinen reinen Metall-Beruf lernen“, erzählt er, „und mein Vater hat Elektrotechnik studiert. Nach der Realschule wollte ich erst die FOS in Vollzeit machen, nun mache ich sie neben der Ausbildung. So habe ich keine Zeit verschwendet, falls es nicht klappen sollte. Ich habe einen Artikel über die FOS neben der Ausbildung in der Zeitung gelesen“, fügt er hinzu.

Zerspanungsmechanikerin Tamara Griesbach aus Fritzlar war auf dem Gymnasium und hat sich für die Ausbildung mit der FOS entschieden: „Ich wollte auch etwas handwerkliches machen und nicht ins Büro.“ Nicht nur ins Büro will auch Sandra Kunkel. Die 18-Jährige aus Baunatal macht eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. „Ich will nach der Ausbildung etwas in der Hand haben, das mir beim Berufseinstieg hilft und nicht ohne Plan dastehen, wie so mancher Abiturient“, erklärt Sandra. Darum ist sie vom Gymnasium abgegangen und hat die Ausbildung mit paralleler FOS gewählt.

Tobias Lehmann wollte von Anfang an eine Ausbildung machen. „Von der Möglichkeit mit der gleichzeitigen FOS hat mir ein Freund erzählt“, sagt er. Jetzt lernt er Industriemechaniker. „Meine ganze Familie ist bei VW“, fügt er hinzu.

Kevin Thimm lernt Werkzeugmechaniker. Das Angebot, die FOS direkt neben der Ausbildung zu machen, kam von seiner Berufsschule. „Bis zur zehnten Klasse war ich auf dem Gymnasium. Ich wollte was handwerkliches machen und habe mich bei VW informiert.“

Steven Schmitz macht die Ausbildung zum Gießereimechaniker. „Das ist ein körperlich anspruchsvoller Job“, sagt er. „Die FOS direkt während der Lehrzeit zu machen, finde ich gut. Man ist im Thema.“

Von Patrick Kessler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.