Aktion Kinder für Nordhessen unterstützt Kreativangebot der Regenbogenschule

So lernt es sich spielend

Spiele mit Köpfchen aus der Kiste: Paula Josefine und Tiziano (vorn von links) und ihre Schulkameraden freuen sich über die Abwechslung nach einer anstrengenden Unterrichtsstunde. So macht das Lernen an der Regenbogenschule Spaß. Foto: Dilling

Lohfelden. Der Unterricht hat Pause: Die Drittklässler Paula Josefine und Tiziano spielen das Kartenspiel Uno. Andere Kinder legen an diesem Vormittag in der Regenbogenschule komplizierte geometrische Figuren und bekommen dafür „Juwelen“ als Preis. Ubongo heißt dieses anspruchsvolle Spiel. Die neunjährige Aylin versucht, kleine Autos auf einem Parkplatz-Spielfeld unterzubringen.

Pädagogisch wertvolle Spiele

Alle Schüler sind konzentriert, einige diskutieren über Spielregeln und freuen sich, wenn sie einen Punkt gemacht haben. Monika Riekel, die Lehrerin, muss nur selten eingreifen. Manchmal spielt sie auch mit.

„Wir haben hier nur pädagogisch wertvolle Spiele“, sagt Riekel und zeigt auf die Kiste mit sogenannten IQ-Spielen. Die fördern Kreativität, logisches Denken, planvolles Handeln und die Zusammenarbeit in einer Kleingruppe. Das sind Fähigkeiten, die die Schüler auch im normalen Unterricht und später in Ausbildung und Beruf gut gebrauchen können. Die Schule hat die Spielesammlung mithilfe einer Spende von 1500 Euro der von der HNA mitinitiierten Benefizaktion Kinder für Nordhessen angeschafft. Dazu gehören auch Utensilien für eine bewegte Pause auf dem Schulhof: Bälle, Softfrisbee-Scheiben und Taue zum Seilspringen. „Das sind schlichte aber bei den Kindern sehr beliebte Spiele“, sagt Riekel.

340 Schüler

Mit der finanziellen Unterstützung honoriert „Kinder für Nordhessen“ das ehrgeizige Programm der Regenbogenschule auf dem Weg zur gesundheitsfördernden Schule. Ein Teilzertifikat hat die Grundschule, die von 340 Schülern besucht wird, bereits erworben.

Kletterlandschaft

Dem Konzept liegt der Gedanke zugrunde, dass Schüler für erfolgreiches Lernen auch Entspannung, viel Bewegung, Raum für Fantasie und gleichzeitig eine Unterstützung ihrer Konzentrationsfähigkeit benötigen. Deshalb wechseln sich Unterrichtsblöcke, Kreativ- und Bewegungsangebote im Alltag der Schule ab. Möglichkeiten gibt es dort viele, unter anderem eine Kletterlandschaft, ein Entspannungsraum, ein Schwimmbecken und rhythmische Bewegungsspiele in der Aula oder dem Musikraum.

Von Peter Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.