Für Kinder in Not: Lichtenberg-Schüler machen mit bei „Action!Kidz“

Lesen und Helfen

Vadym Pekarev (13, von links), Ahmet Turhal (13), Emre Filiz (13), Sylvi Roos und ihre Kollege Gabriel Hund-Göschel, Rudolf Klein (12) und Georgiy Demchenko (13). Foto: Tina Hartung

baunatal. „Unsere Schüler arbeiten heute, damit die Kinder in Äthiopien nicht mehr arbeiten müssen“, erklärte Gabriel Hund-Göschel, Lehrer an der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule in Kassel. 19 Schüler der siebten Klassen beteiligten sich an dem Projekt „Action!Kidz“ - Kinder gegen Kinderarbeit, einer Initiative der Kindernothilfe. Im Fokus stehen dieses Jahr die Jüngsten in Äthiopien.

Während neun Jugendliche zwei Stunden lang in der Buchhandlung Eulenspiegel aus den Büchern „Peter Nimble und seine magischen Augen“ von Jonathan Auxier und „Lola in geheimer Mission“ der Autorin Isabel Abedi vorlasen, informierten zehn weitere Schüler die Passanten auf dem Baunataler Marktplatz über die Aktion und sammelten fleißig Geld.

„Mit den Spenden werden dort Schulen aufgebaut“, weiß Lehrerin Sylvi Roos, die das Projekt gemeinsam mit ihrem Kollegen Gabriel Hund-Göschel geleitet hat. „Ich finde die Aktion sehr gut, weil wir so den Kindern helfen können, ohne viel Zeit opfern zu müssen“, sagte Georgiy Demchenko (13). Auch Rudolf Klein fand es nicht schlimm, seinen schulfreien Vormittag für das Projekt zu investieren.

„Es ist toll, wenn wir die Kinder in Äthiopien mit dieser Aktion unterstüzten können“, sagte der Zwölfjährige. Die Gäste, die gekommen waren, um den Geschichten zu lauschen, finden die Aktion sehr hilfreich. So wie Kamuran Turhal, deren Sohn auch bei dem Projekt mitmachte. (pth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.