So wird es hell und gemütlich 

Das richtige Licht für die Wohnung finden: Tipps für jeden Raum

+
Für die Küche sind laut Andreas Schulz Deckenleuchten oberhalb von Arbeitsflächen empfehlenswert. 

Licht ist nicht gleich Licht. Wer im Geschäft schon einmal nach der richtigen Birne für die Wohnzimmerlampe gesucht hat, weiß, wie riesig die Auswahl ist. Energietechniker Andreas Schulz aus Schauenburg erklärt, wie die optimale Beleuchtung aussieht. 

Jeder Mensch nimmt Licht anders wahr und empfindet Helligkeiten unterschiedlich", sagt Andreas Schulz. Die richtige Beleuchtung für die Wohnung ist daher eine individuelle Angelegenheit. Außerdem kommt es auf den jeweiligen Raum an und wo das Licht dort benötigt wird. Habe ich einen hellen oder dunklen Fußboden? Welche Farbe haben die Wände und die Decke? Das sind einige Fragen, die Schulz berücksichtigt, wenn er sich vor Ort in der jeweiligen Wohnung umschaut, um die optimale Beleuchtung zu planen. 

Andreas Schulz ist gelernter Energienanlagentechniker. Mit seiner Firma Schulzlicht in Schauenburg hat er sich bereits vor 25 Jahren selbstständig gemacht. Er hat sich auf LED-Technik spezialisiert. Im Gespräch verrät er, worauf es bei der Auswahl des richtigen Lichts in den jeweiligen Räumen ankommt. 

Andreas Schulz bei der Arbeit. 

Wohnzimmer

Im Wohnzimmer haben es viele gerne gemütlich. Wenn die Beschaffenheit der Decke es zulässt, empfiehlt Schulz einen Deckeneinbaustrahler mit mehreren Lichtpunkten. "Eine Stehleute erzeugt in einem Raum eine gewisse Atmosphäre", sagt der Techniker. Wer gerne auf dem Sofa sitzt und liest, für den sei eine klassische Leseleuchte empfehlenswert, die man speziell dahin richten kann, wo man gerade sitzt. Für das Fernsehen oder Serien schauen ist ein Hintergrund- oder Ambientlicht ideal, damit auf dem Bildschirm keine störenden Reflexe auftreten. "Das ist besser für die Augen", sagt Schulz. 

Arbeitszimmer

Ähnlich verhält es sich im Arbeitszimmer, wenn dort am Computer gearbeitet wird. "Eine Tischlampe sollte wegen der Blendung nicht direkt neben dem Bildschirm stehen." Stattdessen rät Schulz zu einer Pendelleuchte mit einem gewissen Entblendungswert. "Durch bestimmte Streuscheiben in der Lampe, können Sie praktisch am Bildschirm arbeiten, ohne geblendet zu werden", sagt er. 

So müssen auch am Arbeitsplatz im Büro bestimmte Richtwerte eingehalten werden. Die Berufsgenossenschaft schreibt 500 Lux (Einheit für Beleuchtungstärke) vor. Daran könne man sich orientieren, so Schulz. Im Vergleich dazu werden für eine Flurbeleuchtung nur rund 100 Lux benötigt, eine Straßenbeleuchtung kommt mit 10 Lux aus, während ein TV-Studio erst mit rund 1000 Lux hell genug ist. 

Nun hat der Normalverbraucher daheim aber kein Messgerät, um das in den eigenen vier Wänden zu überprüfen. Hier würden die Erfahrungswerte des Experten weiterhelfen, der wisse, wie hoch welche Lampe über dem Tisch hängen muss, damit sie diesen Wert erreicht. 

Runde Leuchten aus Aluminium oder Kunststoff sind derzeit im Trend. 

Küche

Wer in der eigenen Küche gerne kocht und Essen zubereitet, sollte zusätzlich zum Deckenlicht ein Licht oberhalb der Arbeitsplatte oder Arbeitsinsel anbringen. Die Auswahl der Beleuchtung sollte zudem von der Art und Farbe der Oberflächen abhängig gemacht werden. 

Bad

Auch im Badezimmer gilt: Die Grundbeleuchtung ist das Deckenlicht. Zusätzlich dazu empfiehlt der Experte ein direkt gerichtetes Licht, das im Spiegel verbaut ist. "Wenn Sie sich zum Beispiel schminken, ist das Licht direkt auf Sie gerichtet." Kommt das Licht ausschließlich von oben oder von der Seite, entstehen Schatten. 

Schlafzimmer 

Zusätzlich zum Raumlicht an der Decke empfiehlt Schulz eine klassische Nachttischlampe, die am besten dimmbar ist. Das sei beispielsweise praktisch, wenn der Partner schlafen gehen und man selbst noch lesen will. 

Die klassische Nachtischlampe sollte am besten dimmbar sein. 

Energiesparlampe oder LED? 

"Energiesparlampen haben eine lange Anschaltzeit und keine schöne Lichtfarbe, man kann sie kaum dimmen", bemängelt Schulz. Zudem haben die Lampen einen hohen Quecksilbergehalt, was insbesondere problematisch ist, wenn diese auf den Boden fallen und zerbrechen. 

Der Techniker ist der Meinung, dass sowohl Energiesparlampen als auch Halogenlampen aussterben werden, ähnlich wie die Glühbirne. Stattdessen sind LED-Lampen auf dem Vormarsch. Ihr Vorteil ist, dass sie beim Anschalten sofort die volle Helligkeit haben. Was bei Glühbirnen die Wattzahl ist, ist bei energiesparenden Lampen die Lumen-Zahl (Einheit des Lichtstroms). Wer sich unsicher ist, welche Lampe er benötigt, findet oft Vergleichswerte auf der Verpackung. In einigen Geschäften hängen auch Tabellen zur Umrechnung aus. 

Stattdessen sind LED-Lampen auf dem Vormarsch. Ihr Vorteil ist, dass sie beim Anschalten sofort die volle Helligkeit haben. Was bei Glühbirnen die Wattzahl ist, ist bei energiesparenden Lampen die Lumen-Zahl (Einheit des Lichtstroms). Wer sich unsicher ist, welche Lampe er benötigt, findet oft Vergleichswerte auf der Verpackung. In einigen Geschäften hängen auch Tabellen zur Umrechnung aus. 

Welchen Einfluss die Lichtfarbe hat 

Die Lichtfarbe wird in Kelvin angegeben. Wer ein kälteres, neutrales Weiß benötigt, sollte auf ein Leuchtmittel mit 4.000 Kelvin zurückgreifen. Für das Wohnzimmer empfiehlt Andreas Schulz ein wärmeres Weiß, das entspricht etwa 2.700 Kelvin. "Neu ist, dass es seit einem halben Jahr Leuchtmittel gibt, die nicht nur die Helligkeit, sondern auch die Lichtfarbe dimmen können", so der Experte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.