Ehepaar Elfriede und Wilhelm Schaub aus Elgershausen ist seit 60 Jahren verheiratet

Liebe zur Musik vereint

Diamantenes Hochzeitspaar: Elfriede Schaub liebt Bücher, die sie in einem von Ehemann Wihlehm Schaub selbstgebauten Schrank aufbewahrt. Foto: Flohr

Schauenburg. Wo sie sich zum ersten Mal begegnet sind, das wissen beide nicht mehr. Dass sie 60 tolle gemeinsame Jahre hinter sich haben, da sind sich beide aber sicher. Heute feiert das Ehepaar Schaub aus Elgershausen seine Diamantene Hochzeit.

Nach der Hochzeit 1952 zog Wilhelm Schaub bei der gebürtigen Elgershäuserin Elfriede ins Haus ein. „Das Haus hat mein Großvater gebaut“, sagt die heute 81-Jährige. Damals lebte das Paar in einem Zimmer, denn es teilte sich die erste Etage mit den Eltern. Untern wohnten die Großeltern von Mario Kotaska, dem Fernsehkoch.

Als im Sommer 1952 die Kotaskas auszogen, wurde in der Tat mehr Platz benötigt, denn Sohn Helmuth war unterwegs. Weitere zwei Jahre später kam Sohn Horst zur Welt.

Mit den Eltern lebten das Paar und seine Kinder unter einem Dach. An das Haus angeschlossen war ein landwirtschaftlicher Betrieb mit einer Scheune, mit Ziegen und Schweinen. Wilhelm Schaub ist gelernter Schreiner, er baute selbst mit Unterstützung seiner drei Brüder das Haus und die Scheune um. „Wir haben noch nie einen Schrank kaufen müssen“, sagt Sohn Horst. Denn sein Vater schreinerte bis vor zwei Jahren alles selbst in seiner Werkstatt.

Durch die Ehefrau entdeckte der Schreiner seine Liebe zur Musik. Elfriede Schaub sang seit der Gründung 1946 im Gemischten Chor Elgershausen, er begann 1955 und war über zehn Jahre der 1. Vorsitzende. Später trat Sohn Horst in diese Fußstapfen.

Elfriede Schaub liebt historische Romane. „Ich habe mal 65 Nobelpreisbände bei einem Verlag gewonnen“, erzählt sie.

Gemeinsam ist das Paar gern in die Berge zum Wandern gefahren. „Bis zur Ahornspitze hoch sind wir gewandert, die ist 3000 Meter hoch“, erinnert sich die Elgershäuserin.

Früher kümmerten sich die beiden auch ft um ihre Enkelin Katharina, die mit im Haus wohnte. „Sie war gern bei mir in der Werkstatt, und wir haben zusammen gebaut“, sagt der 82-jährige Wilhelm Schaub.

Heute beschäftigt sich das Paar gern mit Hund Tilo, einem Dackelmischling, der Sohn Horst gehört. Dieser wohnt mit seiner Familie im ersten Stock des Hauses. Sohn Helmuth hat es mitsamt Familie, zu der fünf Enkel gehören, ins Saarland verschlagen. (psf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.