Drei Vellmarer Ehepaare starteten zum Segeltörn mit Straßenbahn in der Ahnestadt

Mit Linie 1 in die Karibik

Angekommen: Gut gelaunt und mit ihrem ständigen Begleiter, der Vellmar-Fahne, kehren Werner Kunz (von links), Skipper Günter Padberg, Frank Künzli, Elke Künzli, Petra Ranft-Kunz und Marianne Padberg von ihrem Urlaub in der Karibik zurück. Tramfahrer Matthias Heib verabschiedete die Abenteurer, die ihre Reise mit der Linie 1 ganz entspannt begannen und beendeten. Foto: Brandau

Vellmar. Günter Padberg aus Vellmar ist leidenschaftlicher Segler und Schiffsführer. Seit vielen Jahren unternimmt er mit Ehefrau Marianne Reisen in die ganze Welt, die sehr oft mit einem Segeltörn verbunden sind. Von diesen berichtet der 71-Jährige gern auch seinen Freunden und Bekannten. Vier von ihnen hatte er derart begeistert, dass sie gemeinsam das Abenteuer einer Reise in die Karibik wagten und dort einen dreiwöchigen Segelurlaub unternahmen.

In den vergangenen Jahren traten die Padbergs ihren Urlaub mit einem Shuttlebus zum Frankfurter Flughafen an. Doch diesmal sollte der Urlaub ganz anders beginnen. „Wir haben seit fast einem Jahr die neue Straßenbahn in Vellmar vor unserer Haustür“, erklärt Padberg. Da sei es doch naheliegend, darüber nachzudenken, ob man seine Urlaubsreise vielleicht auch mit der Tram beginnen könne. Die Temperaturen am Urlaubsziel Martinique, das zur Eurozone zählt, sind hoch und damit wird relativ wenig Gepäck benötigt. So war schnell die Idee geboren, mit der Linie 1 in die Karibik zu starten.

Jeder nur ein Gepäckstück

„Jeder hatte nur ein Gepäckstück dabei und mit zwei Hessentickes für je 31 Euro konnten wir mit sechs Personen von Vellmar mit der Tram zum ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe fahren und von dort mit dem Regionalexpress bis zum Flughafen Frankfurt. „So fing unser Urlaub schon ganz entspannt an der Straßenbahnhaltestelle vor der Tür an“, bestätigt Marianne Padberg.

Allerdings mussten die Abenteurer noch einige Male umsteigen. Zunächst am Frankfurter Hauptbahnhof in die S-Bahn zum Flughafen, dann in den Flieger nach Paris und dort in das Flugzeug nach Martinique. In der Karibik angekommen starteten die Padbergs, gemeinsam mit Elke und Frank Künzli sowie den Eheleuten Petra und Werner Kunz, mit einem 14 Meter langen Segelboot in die Karibische See. Rund 750 Kilometer legte die Mannschaft unter Skipper Günter Padberg zurück, ehe die Heimreise nach Vellmar anstand.

Die Rückreise verlief genauso entspannt, denn auch sie endete mit der Linie 1 fast vor der Haustür der Urlauber.

Für Günter Padberg eine gelungene und problemlose Sache, die er nur weiterempfehlen kann. „Alternativ hätten wir mit zwei Fahrzeugen fahren können und das kostet jede Menge Parkgebühr und ist anstrengender als mit Tram und Zug zu fahren. Auch mit einem Shuttletransfer wären die Kosten viel höher gewesen“, sagt Padberg und bestätigt, dass dies nicht der letzte Urlaub mit der Linie 1 war.

Von Werner Brandau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.