50 Gäste kamen zu einer besonderen Buchvorstellung in die Märchenwache

Literarische Märchenreise

Albert Schindehütte

Schauenburg. Viele bekannte Märchen sind von den Brüdern Grimm. Aber woher hatten sie die Geschichten? Wer hat sie ihnen erzählt?

Am 14. November diesen Jahres erscheint das Buch „Es war einmal - Die wahren Märchen der Brüder Grimm und wer sie ihnen erzählte“ von Heinz Rölleke und Albert Schindehütte. Im Rahmen des Erzählfestivals von der Sparda-Bank Hessen und Kultur und Bahn wurde der Sonderband über die ersten, meist unbekannten Fassungen der Märchen und deren 25 Beiträgern vorgestellt.

50 Gäste kamen am Samstagnachmittag in die Breitenbacher Märchenwache. Das Publikum durfte die Märchen von einer Karte aussuchen, die von Heiner Boehncke und Annina Schubert vorgelesen werden sollte. Mitreißend und voller Spannung trugen die beiden die Geschichten vor.

Ursula Beckenbach (73, Kassel) wünschte sich „Der alte Sultan“. „Ich mag das Märchens sehr“, sagte die Dame. Hans-Jürgen Breidenstein (71, Vellmar) war erschüttert über die Brutalität in seinem Wunschmärchen „Der Räuberkönig.“

„Der Fischer un siine Fru“ ist zwar kein Grimm-Märchen, es stand aber trotzdem auf der Wunschliste der Gäste. Vor allem vom plattdeutschen Dialekt Boehnckes waren alle begeistert.

Plattdeutsch kam an

Maria Jähnke war besonders erfreut. „Plattdeutsch mag ich sehr, denn einige meiner Verwandten wohnen in Ostfriesland“, begründete die 68-jährige Elmshagenerin ihre Liebe zum Norddeutschen. Die literarische Märchenreise zu Räubern, Prinzen und nimmersatten Fischersfrauen hatte für jeden etwas zu bieten.

Von Tina Hartung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.