Hinweise von Anwohnern

LKW-Panne in Niestetal ließ per Haftbefehl gesuchten Mann auffliegen

Niestetal. Ein geplatzter Kühlerschlauch ist am Dienstagmittag in Niestetal-Heiligenrode einem 33-Jährigen aus Burkina Faso zum Verhängnis geworden.

Als die Polizei ihn und zwei weitere Männer überprüfte, stellte sich heraus, dass der Mann aus Westafrika per Haftbefehl gesucht wurde. Die drei hatten laut Polizei mit einem Lkw auf einem Feldweg nahe der Straße „In den Müllerwiesen“ angehalten. Der Lastwagen sorgte für Verkehrsbehinderungen.

Die Beamten wurden auf die Männer aufmerksam, weil Anwohner sie über den abgestellten Lastwagen informierten. Daraufhin schauten sie sich den Sattelzug mit tschechischem Kennzeichen an und befragten die drei Männer. Diese gaben an, dass sie ein defekter Kühlerschlauch zum Anhalten gezwungen hatte. Sie waren auf der A 7 unterwegs gewesen und hatten die Autobahn an der Anschlussstelle Kassel-Nord verlassen.

Der 33-Jährige war 2014 wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verurteilt worden. Weil er seine Strafe nicht bezahlt hat, wurde er per Haftbefehl gesucht. Die Beamten in Niestetal stellten ihn nun vor die Wahl: 65 Tage Haft oder 1300 Euro Strafe zahlen. Der Gesuchte entschied sich für die Geldstrafe und durfte das Polizeirevier verlassen, nachdem Angehörige den Betrag auf das Konto der Justizbehörde überwiesen hatten. Da der Sattelzug in der Zwischenzeit repariert wurde, setzten die Männer ihre Fahrt in Richtung Belgien fort.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.