Kaufunger Kindertheater: Erstmals große und kleine Schauspieler auf der Bühne

Ein Löwe findet Freunde

Bei den Proben: Die Schildkröte (Ina Marz, von links), Prinz Panja (Anielka Meske), der Sultan (Claudia Bendict), das Kamel (Dirk Brückmann, vorn), der Kakadu (Nicole Ohm-Hansen), der Löwe (Michael Bruske) und der Flamingo (Petra Kellner) spielen bei „Gut gebrüllt, Löwe“ mit. Fotos:  Wienecke

Kaufungen. „Zum ersten Mal ist bei unserem Weihnachtsmärchen auch die Kindergruppe mit eingebunden“, freut sich Anni Barchfeld, die bei dem neuen Stück des Kaufunger Kindertheaters „Gut gebrüllt Löwe“ Regie führt.

Die Premiere findet am Sonntag, 24. November, ab 15.30 Uhr im Bürgerhaus in Oberkaufungen statt. Bislang traten bei den Weihnachtsmärchen nur Erwachsene auf, während die Kindergruppe im Laufe des Jahres eigene Stücke spielte. Neben zwölf Erwachsenen stehen nun auch 13 Darsteller im Alter von acht bis 14 Jahren auf der Bühne.

Ein fliegender Teppich

„Man ist ganz steif darin“, sagt Charlotte Ahrendts (11) über ihr Kostüm als Soldat. Angelika Schäfer hat die Ausstattung der Blechbüchsenarmee hergestellt, allerdings nicht aus Blech, sondern aus Isomatten.

„Man ist ganz steif darin.“

Charlotte (11) über ihr Soldaten-Kostüm

Das gelbe Schildkrötenkostüm von Ina Marz stammt ebenfalls von dem Team, zu dem auch Ursula Langhans, Marianne Schuchardt und Bärbel Langlotz gehören. Kommandiert wird die Blechbüchsenarmee von Peter Grziwa, der gemeinsam mit Dana Witte und Anni Barchfeld die Kindergruppe leitet.

Nicole Ohm-Hansen führt als Kakadu namens Ka durch das Stück der Augsburger Puppenkiste. Der Kakadu, der Löwe (Michael Bruske) und das Kamel (Dirk Brückmann) werden von dem Flamingo (Petra Kellner) um Hilfe gebeten: Prinz Panja (Anielka Meske) wird von seinem fiesen Onkel Rao (Hendrik Ludolf) bedroht. Auch der Gibbon (Karlo Steinmetz) führt nichts Gutes im Schilde.

Claudia Benedict spielt den Sultan mit dem fliegenden Teppich, Axel Langhans den Teppichweber. Erika Dehn, die seit 30 Jahren mitmacht, ist in der Rolle der Hexe sowie einer Schlange zu sehen. Die Rolle des Prinzen musste kurzfristig umbesetzt werden. Nachdem Andrej Kurowski zwei Monate geprobt hatte, stellte sich heraus, dass er in der Lichttechnik unabkömmlich ist. „Ich habe mich gut hineingefunden“, sagt Anielka Meske (13), die spontan eingesprungen ist. „Als Freifrau von Glitzerstein und als Eichhörnchen habe ich schon auf der Bühne gestanden“, verrät sie.

Barbara Zymzak souffliert bei Bedarf, Marita Breitenbach übernahm die Regieassistenz. Das Team der Bühnenbauer und Kulissenmaler sucht derzeit noch Verstärkung.

Von Bettina Wienecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.