Die Betriebe der Familie Jütte beschäftigen sich mit Wiederverwertung und Entsorgung

Familienbetrieb Jütte: Logistik ist das Wichtigste

+
Blick in den Werkstattbereich: René Jütte steht neben der Schaufel eines Baggers, dahinter wird ein Lkw gewartet.

Fuldatal. Dass Horst Jütte heute einen Familienbetrieb führt, liegt an den Schweinepreisen. Vor mehr als 40 Jahren waren sie derart gefallen, dass sein Vater Fritz (heute 83) sich als Ergänzung zur Land- und Viehwirtschaft noch einen Nebenerwerb suchte.

Fritz Jütte startete zunächst mit zwei Rückepferden und einem Schlepper in der Holzwirtschaft. Als er aufgrund eines großen Windbruchs darüber hinaus auch noch eine Planierraupe einsetzte, entstand die Idee, Baumaschinen zu vermieten. Der Betrieb Fritz Jütte & Sohn wurde 1971 in Simmershausen gegründet, 1985 übernahm ihn Horst Jütte unter der Bezeichnung Bagger- und Fuhrbetrieb Jütte. 1996 zog das Unternehmen aufgrund von Auflagen der Gemeinde in den neu gebauten Betriebshof nach Ihringshausen um.

70 Containermulden

Zwölf Lkw sind für die Lieferung von Maschinen und Baumaterial inzwischen dort im Einsatz und werden in einer eigenen Betriebswerkstatt gewartet.

Bereits 1994 wurde das erste Containerfahrzeug angeschafft, nun stehen 70 Containermulden mit einem Fassungsvermögen von fünf bis 30 Kubikmetern zur Verfügung. Auch 20 Bagger von drei bis 35 Tonnen und Baumaschinen wie Rüttelplatten können angemietet werden.

Das Betriebsgelände in Ihringshausen, zu dem im Laufe der Zeit noch Lagerflächen hinzukamen, umfasst inzwischen mehr als 20 000 Quadratmeter. Mit der eigenen Recyclinganlage werden Materialien dem Wirtschaftskreislauf wieder zugeführt. „Es geht uns um sach- und fachgerechte Weiterverwertung und Entsorgung“, erklärt Horst Jütte.

Ergänzend zum Bagger- und Fuhrbetrieb gründete sein Sohn René daher einen Betrieb für Erd- und Deponiebau und Entsorgung, für den sich der 36-Jährige ständig in Lehrgängen zum Thema Abfallwirtschaft fortbildet.

„Bei uns läuft viel über Empfehlung“, sagt René Jütte. Regelmäßig übernimmt das Unternehmen die Vorarbeiten für den Bau von Fertighäusern. Neben Baugruben zählen Abbruch- und Aushubarbeiten sowie der Kanal- und Zisternenbau mit zum Tätigkeitsfeld. Baumaschinenführer, Kraftfahrer sowie Kfz- und Nutzfahrzeugmechaniker und ein Bauleiter gehören zum Team, beide Betriebe haben insgesamt 30 Mitarbeiter.

Zufriedenheit der Kunden

Die Kundenzufriedenheit und eine effektive Logistik stehen stets an erster Stelle. „Wir legen Aufträge auch aus Umweltgründen möglichst so zusammen, dass wir Leerfahrten vermeiden“, erläutert Horst Jütte. Der 56-Jährige wohnt mit seiner Frau Renate, die im Büro arbeitet, im Haus.

Auch René Jütte hat mit Söhnchen Elias (1 ½) und seiner Frau Katja dort eine Wohnung. Sie ist ebenfalls im Büro tätig und wie ihre Schwägerin Nicole Blum aus dem Mutterschutz zurückgekehrt.

Ergänzend zur Videoüberwachung des Geländes gibt es drei Sicherheitsbeauftragte. Die Hunde sind Mutter, Sohn und Tochter, heißen Leila, Max und Cora und haben bei den Jüttes Familienanschluss.

Kontakt: Bagger- und Fuhrbetrieb Jütte, Mönchswiese 3, Fuldatal-Ihringshausen, montags bis freitags 7.30 bis 18 Uhr, samstags 8 bis 13 Uhr, Tel. 0561/ 81 15 99, Infos unter www.juette-kassel.de

Von Bettina Wienecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.