A7-Lärmschutzbaustelle: Bäume werden gefällt

+
Besserer Lärmschutz: Die Lärmschutzwand an der A7 bei Kassel soll um drei Meter erhöht werden. Dazu wird die bestehende Wand komplett entfernt und neu errichtet. Im ersten Schritt werden ab Montag Bäume und Gehölze an der Wand entfernt. Unser Bild zeigt den Blick von der Lindenkopfbrücke in Richtung Süden.

Kassel/Lohfelden. Als Vorarbeiten für den Bau der geplanten höheren Lärmschutzwand an der A7 auf Kasseler Seite werden ab kommender Woche Bäume gefällt und Gehölze geschnitten.

Lesen Sie auch: 

Lärmschutzbauwerk muss komplett erneuert werden

Die Arbeiten im Abschnitt zwischen Lindenkopfweg und Ochshäuser Straße beginnen am Montag. Laut Hessen Mobil-Sprecher Horst Sinemus sollen sie Mitte der Woche abgeschlossen sein. Der Verkehr auf der Autobahn werde nicht beeinträchtigt, alle Fahrspuren sollen weiter zur Verfügung stehen. Man werde Schilder aufstellen, die auf die Baumpflegearbeiten hinweisen, so der Sprecher.

Nach dem Bau der bis zu 16 Meter hohen Lärmschutzwand auf der Ostseite (Lohfelden) soll nun mit der Westseite begonnen werden. Der bestehende Lärmschutz auf Kasseler Seite wird dazu komplett entfernt und neu errichtet. Eine Sanierung und Erhöhung der jetzigen Konstruktion wäre teurer gekommen als der Neubau, heißt es von Hessen Mobil. Die Wand soll am Ende drei Meter höher sein als heute, sagte Sinemus.

Der Grünstreifen zwischen der Lärmschutzwand und den dahinter liegenden Wohnhäusern soll erhalten bleiben. Gerodet werde nur, wo die Bauarbeiten es notwendig machen. Kranfahrzeuge müssen hinter der Wand eingesetzt werden können.

Die eigentlichen Abriss- und Neubauarbeiten für die Lärmschutzwand werden im Frühjahr beginnen. Einen genauen Termin gebe es noch nicht, sagte Sinemus. Zunächst werden die Fahrspuren der A7 verengt und verlegt. Damit solle bereits in der kommenden Woche begonnen werden. Mitte März soll die Verkehrsführung im Baustellenbereich dann fertig sein.

Der Bau der Lärmschutzwände zu beiden Seiten der A7 zwischen der Anschlussstelle Kassel-Ost und dem Autobahnkreuz Kassel-Mitte ist mit 50 Millionen Euro veranschlagt. Nach dem Bau der Lärmschutzwand wird der A7-Abschnitt, auf dem die A44 mitgeführt wird, von jetzt sechs auf acht Spuren erweitert. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.