Im Video: So wird Ahle Wurscht hergestellt

Ahle-Wurscht-Tag: Grimmheimat und MT Melsungen kooperieren mit Förderverein

Weißenbach/Lohfelden. Was verbindet den Förderverein Ahle Wurscht und den Handballbundesligisten MT Melsungen? Beide sind Botschafter für Nordhessen: Am Sonntag, 2. November, heißt es von 11 bis 17 Uhr „Ahle Wurscht trifft Spitzensport“ beim Ahle-Wurscht-Tag im Lohfeldener Löwenhof.

Anlass ist das 10-jährige Bestehen des Fördervereins, der den Ahle-Wurscht-Tag ausrichtet.

Als Botschafter für die Ahle Wurscht werden die Handballer der MT ab 14 Uhr Autogramme schreiben - auch ein Foto mit den Profis darf gemacht werden, verrät Lisa Landau, Projektkoordinatorin bei der Grimmheimat Nordhessen. Acht Metzgereien werden ihre Wurscht vorstellen und über das kulinarische Kulturgut informieren.

„Die Ahle Wurscht und die MT Melsungen sind zwei wichtige Aushängeschilder für die Grimmheimat Nordhessen, weil sie überregional bekannt sind und mit einem positiven Image für unsere Region werben“, erklärt Holger Schach, Geschäftsführer des Regionalmanagements Nordhessen. „Unsere Spieler sind Markenbotschafter der Region“, bestätigt Axel Geerken vom MT-Vorstand.

„Von der engen Zusammenarbeit mit der Grimmheimat und der MT profitieren wir als Hersteller und die gesamte Region gleichermaßen“, sagt Matthias Pflüger, Vorsitzender des Fördervereins und Betreiber der Jausenstation in Weißenbach.

Um die Ahle Wurscht als regionales Handwerksprodukt zu erhalten, hatte Slowfood Nordhessen vor zehn Jahren den Förderverein Ahle Wurscht gegründet. Im Verein haben sich Traditionsmetzgereien gemeinsam auf die Einhaltung strenger Qualitätskriterien bei der Wurstproduktion geeinigt. Derzeit gehören dem Förderverein neun Betriebe aus ganz Nordhessen an.

Förderverein und Grimmheimat arbeiten seit vielen Jahren eng zusammen und haben unter anderem ein Ahle-Wurscht-Buch mit Rezepten und Informationen rund um die „Botschafterin der Region“ aufgelegt.

Beim Ahle-Wurscht-Tag können die Spezialitäten der Fördervereinsmitglieder probiert und gekauft werden. Um 13 und 15.30 Uhr wird es Vorträge zur Herstellung und Qualität der Ahlen Wurscht geben. Das Team vom Löwenhof bietet außerdem Kartoffelsuppe und Kartoffelwürstchen sowie Kaffee und Kuchen an. Musikalisch begleitet wird der Ahle Wurscht-Tag von Papa Belas Dixie-Band.

Das darf in die Ahle Wurscht

Metzger, die im Förderverein Ahle Wurscht aufgenommen werden, müssen sich so nah wie möglich an der Hausschlachtung orientieren, erklärt der Fördervereinsvorsitzende Matthias Pflüger.

Die Schweine müssen ein Gewicht von 150 Kilogramm erreichen und aus Nordhessen stammen. Da die echte Ahle Wurscht durch Warmfleischverarbeitung entsteht, muss das Schwein spätestens eine Stunde nach der Schlachtung weiterverarbeitet werden. In die Wurscht gehören nur Naturgewürze und Salinen- oder Meersalz. Für den natürlichen Reifungs- und Gärungsprozess im Naturdarm muss die Wurscht mindestens zwei bis sechs Monate gereift sein. Jede Wurscht muss außerdem mit Herstellungsdatum gekennzeichnet werden.

Das Gütesiegel - die goldene Plombe - erhalten nur Betriebe, die alle Anforderungen erfüllen. Ob die Mitgliedsbetriebe die Kriterien einhalten, wird laut Pflüger jährlich kontrolliert. (alh)

Rubriklistenbild: © Shuhaiber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.